05. Oktober 2008 16:00

Neuer Rekord 

Der höchste Lego-Turm der Welt ist in Wien

Hunderte Kinder setzten Lego-Steine in Wien zusammen - zum höchsten Turm der Welt. Der Weltrekord wurde in Wien eingestellt.

Der höchste Lego-Turm der Welt ist in Wien
© Reuters
Der höchste Lego-Turm der Welt ist in Wien
© Reuters
Der höchste Lego-Turm der Welt ist in Wien
© APA
Der höchste Lego-Turm der Welt ist in Wien
© Reuters
Der höchste Lego-Turm der Welt ist in Wien

Wien hat seit Sonntag, 12.30 Uhr, einen neuen Weltrekord: Innerhalb von vier Tagen setzten Hunderte Kinder den nunmehr welthöchsten Turm aus Lego-Bausteinen zusammen. Das bunte, aus insgesamt 500.000 Steinen bestehende Monument der Spielzeugwelt steht schräg vor dem Rathaus und misst exakt 29,485 Meter. Damit sei ein Eintrag ins nächste "Guinness Buch der Rekorde" gesichert, freuten sich die Organisatoren.

1,5 Tonnen schwer
Die nach oben hin spitzzulaufende, circa 1,5 Tonnen schwere Konstruktion liegt genau 22,5 Zentimeter über der bisherigen Bestmarke. Dies sei von Guinness-Richter Carlos Martinez offiziell bestätigt worden, freute sich Sprecherin Gabriele Schramel. Der vormalige Weltrekordhalter maß 29,26 Meter und wurde im Mai 2008 in Großbritannien errichtet.

Mit den aufwendigen Bauarbeiten wurde bereits am Donnerstagvormittag begonnen. Als prominente Grundsteinleger stellten sich Wiens Vizebürgermeisterin Grete Laska (S) und Architekt Gustav Peichl zur Verfügung. Bis Sonntagmittag werkten im Zuge des "100 Jahre Kinderfreunde"-Festes am Rathausplatz rund 1.500 Schulkinder emsig an dem Projekt, um termingerecht fertig zu werden.

150 "Etagen"
Insgesamt wurde der Turm aus 150 separaten Etagen zusammengesetzt, wobei jede Etage 25 Steinreihen hoch war. Diese wurden mit Hilfe eines Kranes schließlich aufeinandergestapelt. Zur Befestigung von Stützseilen kamen vier Zementblöcke von je 1.200 Kilogramm zum Einsatz. "Windböen und der Regen haben die Arbeiten am Freitag und Samstag etwas schwer gemacht, aber wir sind trotzdem etwas früher als erwartet fertig geworden", so Schramel.

Das eben fertiggestellte, welthöchste Exponat der "Bausteinarchitektur" wird es in der Bundeshauptstadt jedoch nicht zum temporären Denkmal schaffen: Die Abbauarbeiten würden noch am selben Tag beginnen, hieß es. Danach werden die rund 500.000 Bausteine wieder in Kisten verpackt und für den nächsten Weltrekordversuch bereit gehalten. Dieser soll 2009 in Tokio stattfinden.

Fotos: (c) APA, Reuters




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |