24. März 2008 17:48

Lebendes Fossil 

Dino-Echse zeigt größte evolutionäre Entwicklung

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Brückenechse, die älteste Reptiliengattung der Welt, sich am schnellsten weiterentwickelt.

Dino-Echse zeigt größte evolutionäre Entwicklung
© wikipedia

Eine neuseeländische Studie zeigt, dass der "lebende Dinosaurier - die Brückenechse - nicht nur die älteste verbleibende Reptiliensorte ist, sondern sich ihre DNA am schnellsten weiterentwickelt hat.

David Lambert vom Allan Wilson Centre for Molecular Ecology and Evolution haben 8.000 Jahre alte Fossilien der Brückenechse (auch Tuatura genannt) untersucht. Dabei entdeckten sie, dass sich diese Echsensorte äußerlich zwar wenig verändert hat, ihre DNA aber unglaubliche evolutionäre Fortschritte machte.

Schnellste Molekular-evolutionäre Entwicklung
"Wir fanden heraus, dass der Tuatara die schnellste evolutionäre Entwicklung auf Molekularebene durchmacht, die je gemessen wurde", sagte Professor Lambert.

Die Brückenechse entwickle sich somit schneller al s Löwen, Bären und Pferde - sowie der Mensch! Dieser Reptiliengattung sind evolutionstechnisch die Adélie-Pinguine dicht auf den Fersen.

Evolutionäre Beschleunigung bewiesen
Was auf den ersten Blick recht gleichgültig klingt, entpuppt sich als Wissenschaftssensation. Es könne Bewiesen werden, dass die Evolution sich beschleunigt, je älter die Tierart ist.

Brückenechse
Die Brückenechse umfaßt zwei Gattungen: Tuataras oder Schnabelköpfe. Sie stellt die einzige neue Gattung der Sphenodontidae dar. Diese im neuseeländischen Raum verbreiteten Tiere werden oft als "lebende Fossilien“ bezeichnet.

Tatsächlich konnten fossile Vertreter der Schnabelköpfe bis in die späte triassische Epoche vor circa 200 Millionen Jahren nachgewiesen werden. Ihren Namen verdiente sich die Brückenechse durch ihre evolutionäre "Brückenfunktion" vom Dinosaurier zum modernen Reptil.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |