30. November 2008 15:52

Mit Verzögerung 

"Endeavour" nach zwei Wochen im All gelandet

Schlechtwetter führt zu kleineren Problemen. Die Landung musste nach Kalifornien verlegt werden.

"Endeavour" nach zwei Wochen im All gelandet
© AP

Die US-Raumfähre "Endeavour" ist nach gut zweiwöchiger Mission im All wieder auf der Erde. Der Space Shuttle setzte am Sonntag auf dem kalifornischen Luftwaffenstützpunkt Edwards auf. Die US-Weltraumbehörde NASA hatte die Landung wegen schlechten Wetters über Cape Canaveral in Florida kurzfristig dorthin verlegt.

Hauptaufgabe der insgesamt 16-tägigen Mission war es, die seit zehn Jahren bestehende Raumstation ISS besser auszustatten, so dass vom nächsten Frühjahr an sechs Astronauten ständig dort leben können.

Die NASA landet ihre Shuttles eigentlich lieber in Florida, um so die hohen Kosten für den Rücktransport zu vermeiden. Es dauert eine Woche und kostet 1,8 Millionen Dollar, eine Raumfähre auf dem Rücken eines Jumbojets zu transportieren. Kalifornien und Florida liegen rund 4.000 Kilometer auseinander.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |