13. August 2007 08:30

Ohne Probleme 

"Endeavour" sicher gelandet

Pünktlich um 18.32 MESZ ist die US-Raumfähre "Endeavour" sicher gelandet. Die Wetterbedingungen waren akzeptabel.

"Endeavour" sicher gelandet
© Reuters

Nach einer mehr als zwölftägigen Reise zur Internationalen Raumstation (ISS) ist die amerikanische Raumfähre "Endeavour" mit sieben Astronauten an Bord sicher zur Erde zurückgekehrt. Das Space-Shuttle landete am Dienstag um 18.32 Uhr  MESZ auf dem Weltraumbahnhof in Cape Canaveral in Florida. "Gratulation und willkommen zu Hause", begrüßte die Bodenzentrale die fünf Männer und zwei Frauen.

Die Wetterbedingungen waren der NASA zufolge "akzeptabel" für eine Landung. Die "Endeavour" hatte die internationale Raumstation ISS einen Tag früher als geplant verlassen, weil befürchtet wurde, dass der Hurrikan "Dean" das NASA-Kontrollzentrum in Houston erreichen könnte. Insgesamt war das Shuttle mehr als zwölf Tage unterwegs.

Die "Endeavor" trat um 15.25 MESZ bei guten Wetterbedingungen in die Erdatmosphäre ein, verringerte ihre Geschwindigkeit für die letzten 344 Kilometer auf 27.000 Stundenkilometer und nutzte die erste Möglichkeit zur Landung. Ein zweites Zeitfenster hatte die NASA für 20.06 Uhr MESZ errechnet.

Nächste Seite: Hitzekacheln waren beschädigt

Die Rückkehr der sieben Astronauten wurde mit besonderer Spannung erwartet, nachdem sich beim Start der Raumfähre ein Stück Isolierschaumstoff vom Außentank gelöst und eine der Hitzekacheln am Unterboden beschädigt hatte. Durch die extremen Reibungskräfte herrschen nach Angaben der NASA beim Eintritt in die Atmosphäre Temperaturen von über 1.000 Grad Celsius. Ein Schaden am Hitzeschild hatte am 1. Februar 2003 zum Auseinanderbrechen der "Columbia" geführt. Dabei kamen alle sieben Astronauten ums Leben.

Wiedereintritt eine Stunde vor Landung vorbereitet
Eine Stunde vor der Landung leitete die Crew die Flugmanöver zum Wiedereintritt in die Atmosphäre ein. Der Space Shuttle flog zu dieser Zeit mit 25-facher Schallgeschwindigkeit rund 320 Kilometer über der Westküste Malaysias. Um diese Geschwindigkeit abzubremsen, drehte die "Endeavour"-Besatzung den Shuttle in die entgegengesetzte Flugrichtung und zündete dreieinhalb Minuten lang die Haupttriebwerke. Durch das Bremsmanöver fiel die Raumfähre förmlich in Richtung Erde und wurde von der Erdanziehung eingefangen.

Nach Landung auf giftige Gase untersucht
Die Raumfähre flog anschließend S-Kurven und Wellen, um die Geschwindigkeit weiter zu verringern. Dennoch war die Raumfähre vor dem Aufsetzen auf der Landebahn mit rund 350 Kilometer pro Stunde um ein Vielfaches schneller als jedes Verkehrsflugzeug. Unmittelbar nach der Landung wurde die Raumfähre auf giftige Gase untersucht. Erst 45 Minuten später durften die Astronauten aus ihrem Orbiter aussteigen. Wie bei allen anderen Shuttle-Flügen zuvor wollte auch die "Endeavour"-Crew nach einer ersten medizinischen Untersuchung als Dankes-Ritual die Raumfähre zu Fuß umkreisen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare