21. November 2007 15:19

Sucht-Gen 

Erbgut beeinflusst Nikotinsucht

Nicht nur Stress und schlechte Vorbilder lassen Raucher zum Glimmstängel greifen. Auch die Gene beeinflussen unser Suchtverhalten.

Erbgut beeinflusst Nikotinsucht
© AFP PHOTO / Paul Lakatos

Bestimmte Genveränderungen erhöhen das Risiko, zum Raucher zu werden. Sie lassen Menschen leichter und früher zur Zigarette greifen, wie Forscher der Universitäten Bonn und Heidelberg zusammen mit US-Kollegen der Harvard Medical School beobachtet haben. Auf 50 bis 75 Prozent schätzten Forscher den Einfluss des Erbguts, berichtete die Universität Bonn am Mittwoch. Den Rest machten Umweltbedingungen wie Stress oder negative Vorbilder aus.

Ein Gen-Baustein und man wird Raucher!
Die Forscher hatten Genveränderungen bei 4.300 deutschen Rauchern und Nichtrauchern analysiert. Ihre Studie zeigt, welche Rolle zwei Erbanlagen bei der Entstehung der Nikotinsucht spielen. War das sogenannte TPH1-Gen verändert, wurden Betroffene insgesamt häufiger und stärker abhängig, schreiben die Forscher im Fachjournal "Neuropsychobiology". Und der Austausch eines einzigen Bausteins im sogenannten TPH2-Gen führte bei vielen Betroffenen dazu, dass sie deutlich früher mit dem Rauchen begannen.

Produktion des Botenstoffs Seratonin
Beide Gene spielen bei der Produktion des Hirnbotenstoffs Serotonin eine Rolle. Serotonin-Mangel wird mit Depressionen und Angsterkrankungen in Verbindung gebracht und gilt auch als Risikofaktor für Drogensucht.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare