19. Mai 2008 08:19

Studie 

Erderwärmung nicht für Hurrikans verantwortlich

Einem Computermodell zufolge könnten höhere Temperaturen weniger Stürme im Atlantik bringen. Es gibt aber auch Kritik an dem Modell.

Erderwärmung nicht für Hurrikans verantwortlich
© AFP

Die Zunahme von Wirbelstürmen im Atlantik ist einer Studie zufolge nicht auf die Erderwärmung zurückzuführen. Höhere Temperaturen werden sogar für einen Rückgang von Hurrikans auf dem Ozean und an Land führen, wie der Meteorologe Tom Knutson am Sonntag berichtete. Die Studie könnte zu einer neuen Debatte über die Auswirkungen der Erderwärmung auf den Atlantischen Ozean führen.

Seit dem verheerenden Hurrikan "Katrina" im Jahr 2005 sind die Stürme ein Symbol für die Klimaveränderung. Viele Experten sahen bisher einen Zusammenhang zwischen höheren Wassertemperaturen und der Zunahme der Stürme. Andere bezweifeln einen Zusammenhang und sehen natürliche Schwankungen als Grund.

Knutson hat wiederholt vor den Auswirkungen des Klimawandels gewarnt. Jetzt schrieb er, dass die Zunahme von Hurrikans und die Erderwärmung nicht zusammenhingen und beruft sich dabei auf ein Computermodell. Demnach wird die Zahl der Hurrikans im Atlantik bis zum Ende des Jahrhunderts um 18 Prozent abnehmen. An Land könnte dies noch drastischere Folgen haben: In den USA sagt der Forscher einen Rückgang um 30 Prozent voraus. Die Zahl der schwersten Stürme geht laut Studie um acht Prozent zurück. Allerdings gibt es nicht nur positive Aspekte, wie aus der Studie hervorgeht. Hurrikans und tropische Stürme werden nasser und heftiger.

Mehrere Wissenschaftler kritisierten Knutson und wiesen auf Schwächen der Modellrechnung hin. Der Meteorologe gestand ein, dass das Modell nur einen groben Überblick liefere und sich nicht mit einzelnen Stürmen und ihren Stärken befasst. Die Studie wurde am Sonntag im Internet vom Magazin "Nature Geoscience" veröffentlicht.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |