12. September 2008 09:34

Sensation 

Erstmals Bilder eines wilden Okapis aufgetaucht

Mit Hilfe einer Kamerafalle gelang es Wissenschaftlern mehrere der extrem scheuen Tiere zu fotografieren. Okapis gelten als sehr bedroht.

Erstmals Bilder eines wilden Okapis aufgetaucht
© Reuters
Erstmals Bilder eines wilden Okapis aufgetaucht
© Reuters

Lange befürchteten Wissenschaftler, dass Okapis, eine Mischung aus Zebra und Giraffe in der Wildnis nicht mehr vorkommen. Deswegen stehen die Tiere auf der Liste seltener und bedrohter Arten auch ganz weit oben. Jetzt aber konnten mit Hilfe einer Kamerafalle, die im Watalinga-Wald im Norden der Republik Kongo aufgestellt war, neue Aufnahmen von wilden Okapis gemacht werden.

Exkremente lieferten Hinweise
Exkremente lieferten den entscheidenden Hinweis für die Forscher die Kamerafalle an eben jenem Ort aufzustellen, an dem die sensationellen Bilder nun entstanden. Auf Grund des unterschiedlichen Farbmusters konnten die Wissenschaftler mindestens drei verschiedene Tiere identifizieren.

Die "Waldgiraffe", wie Okapis auch genannt werden, kommt nur in der Republik Kongo vor. Deswegen ist das Aufatmen in der Fachwelt umso größer. Denn es wurde befürchtet, dass der Bürgerkrieg, der lange Jahre das Land beherrscht (und es teilweise noch immer beherrscht) die letzten Exemplare der seltenen Tiere ausgerottet hat.

Jetzt soll herausgefunden werden, wieviele verschiedene Okapis sich im Virunga-Nationalpark, in dem die Fotos entstanden, aufhalten.

Foto (c) Reuters




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare