10. Juli 2008 15:50

Studie 

Forscher verglichen Äpfel und Birnen

Man soll Äpfel nicht mit Birnen vergleichen, sagt eine alte Redewendung. Belgische Forscher haben aber genau das jetzt gemacht.

Forscher verglichen Äpfel und Birnen
© www.sxc.hu (2)

Äpfel und Birnen enthalten eine Art Luftröhren, mit denen sie atmen. Und diese Atmung sei sogar noch nach der Ernte zu beobachten, berichten Forscher der Europäischen Synchrotronstrahlungsquelle (ESRF) in Grenoble am Donnerstag.

Zusammen mit Wissenschaftlern der Katholischen Universität Löwen in Belgien hatten sie diese schon länger vermuteten Atemwege nach eigenen Angaben erstmals sichtbar gemacht. Sie nutzten dazu die Technik der Röntgen-Computertomographie. In Äpfeln sind die Atemwege eher ungleichförmige Hohlräume, in Birnen feine, zusammenhängende Kanäle.

"Es ist noch unbekannt, wie sich die Luftwege in den Früchten entwickeln, und warum Äpfel höhlenförmige Strukturen haben und Birnen Netzwerke aus winzigen Kanälen", sagte Pieter Verboven von der Universität Löwen. Nun sei jedoch klar, warum Birnen eher als Äpfel faulen. Ihre winzigen Kanäle könnten nicht so viel Sauerstoff in die Fruchtmitte befördern, und ihre Zellen seien daher einfach schneller außer Atem.

Um die Früchte zu erhalten, muss ein Minimum an Sauerstoff auch nach der Ernte in jede Zelle gelangen. Wenn dies nicht geschieht, entstehen braune Stellen, und die Fruchtqualität sinkt. Daher werden Äpfel und Birnen und kühlen Räumen mit einer Mindestkonzentration an Sauerstoff gelagert. Die Arbeit ist im Fachjournal "Plant Physiology" (Bd. 147, S. 518) veröffentlicht.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare