14. März 2008 15:29

Ostereier 

Gar nicht so schlecht wie ihr Ruf

(Oster)eier gelten als die Cholesterinbomben schlechthin - aber sind sie wirklich so ungesund?

Gar nicht so schlecht wie ihr Ruf
© APA

Eier enthalten Cholesterin und wenn man zuviel davon zu sich nimmt, riskiert man krank zu werden. Muss man deshalb auf Eier zu Ostern verzichten oder hatte Wilhelm Busch recht, der einst schrieb: "Das weiß ein jeder, wer's auch sei - gesund und stärkend ist das Ei" ?

oe24.at beantwortet die wichtigsten Fragen rund um's Ei - egal ob zu Ostern oder einfach nur zum Frühstück verspeist.

Eier sind kleine Kraftpakete
Sie enthalten biologisch wertvolles Eiweiß, das der menschliche Körper zu fast 100 % verwerten kann. Außerdem stecken in ihnen fettlösliche Vitamine, z.B. Vitamin A. Das ist ein wichtiges Vitamin für das Hell-Dunkelsehen. Sie haben Mineralstoffe wie Calcium und Spurenelemente. Das Cholesterin, von dem man immer redet, steckt ausschließlich im Eigelb.

Cholesterin ist nicht nur schlecht
Cholesterin ist für den Körper unentbehrlich. Es ist ein Baustein jeder Körperzelle und der Organismus braucht es, um z.B. Hormone oder Vitamin D zu bilden. Auf die Zufuhr durch Nahrung ist er dabei nicht unbedingt angewiesen, aber wir nehmen leider mit der Nahrung mehr Cholesterin auf als empfohlen.

Wieviel darf ich essen?
Die meisten Experten sagen heute, bis zu 3 Eier pro Woche sind in Ordnung, selbst wenn das Cholesterin im Blut zu hoch ist. Man darf sich also das Frühstücksei zu Ostern schmecken lassen. Aber essen Sie lieber magere Pute statt fettem Schweinebraten, das spart nämlich gesättigte Fette, die das Blutcholesterin viel mehr erhöhen.

In Maßen genossen spricht also nichts gegen das traditionelle Osterei. Übrigens: Der Anteil des Cholesterins im Ei ist in den vergangenen 50 Jahren um etwa 40% gesunken. Grund dafür sind die kleineren Eidotter.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |