29. Mai 2008 20:00

Pisa-Studie 

Gleichbehandlung verbessert Mathe-Ergebnisse der Mädchen

Bei Gleichbehandlung schneiden Mädchen bei der internationalen Bildungsvergleichsstudie PISA in der Mathematik praktisch gleich gut ab wie die Burschen.

Gleichbehandlung verbessert Mathe-Ergebnisse der Mädchen
© dpa

Zu diesem Resultat kommt eine Studie des Wirtschaftswissenschafters Luigi Guiso (European University Institute Florence) in der neuen Ausgabe des US-Wissenschaftsjournals "Science". Beim Lesen können sie ihren Vorsprung gegenüber den Burschen in diesen Ländern sogar ausbauen.

Für die Untersuchung wurden die Ergebnisse der PISA-Studie 2003 mit verschiedenen Studien zur Gleichstellung (z.B. Gender Gap Index des World Economic Forum, World Value Survey) verglichen. Bei PISA werden die Mathe-, Lese- und Naturwissenschaftskompetenzen von 15-bis 16-jährigen Schülern erhoben, die Gleichstellungsstudien untersuchten etwa die wirtschaftlichen und politischen Möglichkeiten für Frauen, deren Beschäftigungsraten und die Einstellung der Bevölkerung zu Aussagen wie "Sowohl der Ehemann als auch die Ehefrau sollten zum Haushaltseinkommen beitragen" oder "Eine berufstätige Mutter kann eine genauso innige und stabile Beziehung zu ihren Kindern aufbauen wie eine nicht berufstätige".

Mädchen lesen besser als Burschen
Bei PISA zeigte sich generell, dass Mädchen im Schnitt eine bessere Leseleistung als die Burschen erbrachten, die Burschen aber bessere Matheleistungen. In Ländern mit einer hohen Gleichstellung zwischen Männern und Frauen wie Schweden, Norwegen oder Island waren die Unterschiede in Mathematik allerdings erheblich geringer bzw. gar nicht vorhanden. Der Vorsprung der Mädchen in Lesen war in diesen Ländern gegenüber Staaten wie der Türkei oder Italien, die einen geringen "Gleichstellungs-Index" aufweisen, tendenziell sogar größer. Naturwissenschafts-Ergebnisse wurden für die Studie nicht verglichen.

Österreich wird im Studientext nicht erwähnt - im ergänzenden Material zeigt sich aber, dass Österreich bei der Gleichstellung zum Durchschnitt zählt. Dementsprechend sind auch die Gender-Differenzen bei den Mathe-Ergebnissen im Mittelfeld - allerdings verzeichnet Österreich einen der größten Unterschiede bei der Leseleistung der Geschlechter zugunsten der Mädchen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare