13. Februar 2008 16:32

Lake Mead verdunstet 

Las Vegas könnte in 13 Jahren das Wasser ausgehen

Der Wasserverbrauch in der Wüstenstadt steigt. Der nahegelegene Lake Mead verdunstet.

Las Vegas könnte in 13 Jahren das Wasser ausgehen
© REUTERS/Adam Tanner

Der Wüstenstadt Las Vegas droht binnen weniger Jahre das Trinkwasser auszugehen. Wissenschaftlern zufolge verbraucht die unaufhaltsam wachsende Spielerstadt so viel Wasser, dass ihr wichtigster Vorrat, der Lake Mead, bis zum Jahr 2021 erschöpft sein könnte.

Ausgetrocknet in 13 Jahren
Sollte die Metropole ihre Gewohnheiten nicht ändern, bestehe eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit für ein vollständiges Austrocknen des Sees in 13 Jahren, erklärte der Umweltexperte Tim Barnett, einer der Autoren einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Universität von Kalifornien in San Diego. "Wir waren sprachlos angesichts dieses Ergebnisses", sagte Barnett. "Wir haben nicht erwartet, dass das Problem so groß ist und so unmittelbar droht."

90 Prozent des Trinkwassers kommt von Lake Mead
Die Wissenschaftler machen neben dem starken Verbrauch auch den Klimawandel und Verdunstung dafür verantwortlich, dass sich der See nicht ausreichend auffüllt und derzeit nicht einmal halb voll ist. Der Lake Mead wird vom Fluss Colorado gespeist, dessen Wassermengen immer stark schwanken. Nach Jahren unter Durchschnitt liegt der Zufluss erst in jüngster Zeit wieder über dem langjährigen Mittel. Las Vegas bezieht sein Trinkwasser zu 90 Prozent aus dem See.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |