11. September 2008 12:17

Studie 

Neues Alarmzeichen aus der Arktis

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit kann der Nordpol umfahren werden. Jetzt gibt es weiteren Grund zur Besorgnis.

Neues Alarmzeichen aus der Arktis
© ap

Die Schreckensmeldungen aus der Arktis häufen sich. Greenpeace berichtet nun von einer neuen Gefahr für das Weltklima. Wissenschaftler haben festgestellt, dass der bisher gefrorene Meeresboden auftaut. Dadurch wird das dort gespeicherte Methan freigesetzt und kann in die Atmosphäre entweichen. Greenpeace-Klimaexperte Jurrien Westerhof warnt: "Dieses auftauende Methangas kann das Weltklima nun endgültig ins Wanken oder gar zum Kippen bringen."

Durch die steigenden Temperaturen taut der Meeresboden immer schneller auf. Dadurch entweicht mehr Methan, das als Treibhausgas rund fünfundzwanzig Mal so wirksam wie CO2 ist. Das treibt die Klimaveränderung voran. Ein gefährlicher Kreislauf, vor dem schon seit längerem gewarnt wird. Dieser Prozess wird positive Rückkopplung genannt, ein sich selber beschleunigender Prozess.

Experten befürchten, dass die Temperatur auf der Erde innerhalb weniger Jahrzehnte stark ansteigt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare