30. April 2008 14:44

Macht und Technik 

Parallelen bei Fuchs, Fritzl und Priklopil

Nataschas Peiniger Priklopil, Briefbomber Fuchs, Inzest-Vater Fritzl: Erstaunliche Parallelen in den drei Fällen sieht ein Psychiater.

Parallelen bei Fuchs, Fritzl und Priklopil
© AP

Josef F., Natascha Kampuschs Peiniger Wolfgang Priklopil und der Briefbomber Franz Fuchs - Diese Männer sorgten in den vergangenen Jahrzehnten durch ihre unfassbaren Verbrechen in Österreich und rund um den Globus für Schlagzeilen und Beunruhigung. Doch was haben die Drei, die vor allem durch die ausgeklügelte Planung ihrer Taten auffallen, gemeinsam? Technisch versiert, machthungrig, hochintelligent, aber gemütsarm, so Psychiater Reinhard Haller über die gemeinsamen Wesenszüge.

Auch Unterschiede
Im Täterprofil dieser drei Ausnahme-Verbrecher fänden sich allerdings auch Unterschiede, erklärte Haller. Während Priklopil und Fuchs als Einzelgänger, abgeschottet von der Umwelt lebten, musste Josef F. eine Fassade aufbauen, nach außen sozial funktionieren und sich an Regeln halten. Und: "Er hat die Doppelrolle am perfektesten gespielt", betonte der Psychiater.

Der Wunsch nach Abschottung und dem Schaffen eines eigenen Bereiches sei bei allen drei Männern da, urteilte Haller. "Es geht um Macht und das Wissen, das man alleine hat." Gemeinsame hätten F., Priklopil und Fuchs auch ihre technischen Berufe und das damit verbundene Geschick ihr Know-How in ihren Plänen umzusetzen: "Es benötigt offenbar einen guten technischen Verstand, um ein großes Verbrechen so lange der Welt zu verheimlichen und solche Pläne durchzuführen", sagte Haller. Dabei dürfe man sich keine Fehler erlauben, auch handwerklich seien alle drei gut unterwegs gewesen.

Trotz ihrer Intelligenz, hätte diese Tätern bzw. Verdächtigen einen Mangel an Einfühlungsvermögen gegenüber anderen Personen, zeigte sich Haller überzeugt. "Die anderen Menschen sind keine Wesen sondern Figuren." Sie würden gewissermaßen Sklaven darstellen.

Macht als zentraler Faktor
Macht wollten laut dem Psychiater alle drei Männer ausüben: Priklopil über eine Einzelperson, Fuchs über die gesamte Nation und Josef F. über seine Tochter, deren Kinder und das gesamte System. In dem Zusammenhang sei auch das Einsperren im Keller zu sehen, das Priklopil und Josef F. verbinde, so Haller. Eine starke emotionale Bindung sei den beiden auf die Frage "wie kann ich einen Mensch beherrschen?" offenbar nicht sicher genug gewesen.

Zwischen Priklopil und Josef F. gebe es noch weitere Gemeinsamkeiten: Erster hab sich eine Frau heranziehen wollen, Zweiterer eine ganz Gruppe, sowie eine jederzeit verfügbare Sexsklavin. Josef F. habe das Thema Gewalt auf alle Fälle sexualisiert, bei Priklopil wiederum stehe das nicht so genau fest. Fuchs hingegen sei es um eine fanatische Idee gegangen.

Die Machenschaften der drei Männer seien solange gut gegangen bis Fehler passiert seien, meinte Haller. Fuchs sei einfach dem Wahnsinn verfallen und Priklopil habe sein Opfer Natascha Kampusch zu selbstständig werden lassen. Bei Josef F. wiederum spiele vermutlich das Alter die entscheidende Rolle: er habe seine Position einfach nicht mehr so ausüben können. Hinzu sei die lebensbedrohliche Krankheit eines seiner Opfer gekommen, dies habe eine Ausnahmesituation dargestellt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |