28. April 2008 17:58

Anti-Raucher-Medizin 

"Raucher-Impfung" in Schweden entwickelt

Schwedische Wissenschaftler haben einen "Raucher-Impfstoff" enwickelt. Er soll der Vorbeugung und Entwöhnung dienen.

"Raucher-Impfung" in Schweden entwickelt
© APA/DPA

Das Stockholmer Karolinska Institut hat einen Impfstoff entwickelt, der Menschen vor dem Griff zum Glimmstängel bewahren soll. Mit Hilfe des unter dem Namen Niccin entwickelten Mittels soll das menschliche Immunsystem Antikörper gegen Nikotin entwickeln und dadurch verhindern, dass dieses ins Gehirn gelangt und dort den süchtig machenden Belohnungs-"Kick" hervorruft. Demnächst soll eine Versuchsreihe mit 400 Personen in ganz Skandinavien beginnen. Diese dürfte mindestens ein Jahr in Anspruch nehmen.

Vorbeugung und Entwöhnung
Laut der Stockholmer Tageszeitung "Svenska Dagbladet" gibt es weltweit mindestens drei weitere Anläufe für die Entwicklung einer "Raucherimpfung". Ob und welches Produkt sich durchsetzt, hänge davon ab, inwieweit es den Mitteln gelingt, den menschlichen Organismus dazu zu bringen, tatsächlich Antikörper gegen die normalerweise zu kleinen Nikotinmoleküle zu erzeugen. Im Idealfall soll die Impfung sowohl zur Vorbeugung als auch zur Entwöhnung verwendet werden können.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |