20. August 2007 13:20

US-Studie zeigt 

Schnupfen-Virus macht dick

Eine neue Untersuchung bestätigt den Verdacht: Ein weit verbreitetes Schnupfenvirus kann fettleibig machen.

Schnupfen-Virus macht dick

Forscher haben das Adenovirus-36 (Ad-36) schon länger in Verdacht, zum Übergewicht beizutragen. Die neue Untersuchung bestätigte jetzt, dass dieses Virus ruhende Stammzellen im Fettgewebe des Körpers zu Fettzellen verwandeln kann.

Damit dürfte Fettleibigkeit bei einigen Menschen durch eine simple Erkältung, Hals- oder Bindehautinfektion im Auge ausgelöst werden, sagte Mitautorin Magdalena Pasarica von der Staatlichen Universität von Louisiana in Boston. Dort tagt derzeit die Gesellschaft Amerikanischer Chemiker.

Risikofaktor steigt
Mit Sicherheit "werden nicht alle Ad-36-infizierten Menschen fettleibig", räumte Pasarica bei der Präsentation der Studie in Boston ein. Der Untersuchung nach erhöhte die Infektion das Risiko für Fettleibigkeit aber um ein Vielfaches. Das Team suchte bei stark Übergewichtigen nach dem Virus und fand, dass jeder dritte Ad-36-positiv war - im Vergleich zu elf Prozent der schlanken Studienteilnehmern.

Proben bei Fettsaugen entnommen
Parallel dazu untersuchten die Forscher das Fettgewebe von Patienten, die sich Fett durch sogenannte "Liposuction" hatten absaugen lassen: Bei jedem Zweiten waren die Stammzellen im Fettgewebe mit AD-36 infiziert. Den Mechanismus, über den das Schnupfenvirus Stammzellen in Fettzellen verwandelt, hat das Team bisher nicht ergründet. Es glaubt aber, dass ein als E4Orfl bekanntes Gen des Adenovirus für den Vorgang mitverantwortlich ist.

Tierversuche positiv
'In Laborexperimenten hatten die Forscher bereits gezeigt, dass das Virus ruhende Stammzellen aus Fettgewebe in Fettzellen umwandeln kann. Stammzellen, die nicht mit dem Virus in Kontakt kamen, blieben dagegen unverändert. Das Virus konnte auch infizierte Versuchstiere fett machen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare