12. November 2008 19:47

Nicht mehr gefunden 

USA vermissen seit 40 Jahren Atombombe

1968 stürzte auf Grönland ein B52-Bomber mit vier Atombomben an Bord ab. Drei sind seither zerstört worden, die vierte ist unauffindbar.

USA vermissen seit 40 Jahren Atombombe
© AP

Vor 40 Jahren hat das US-Militär nach einem Flugzeugabsturz im zu Dänemark gehörenden Grönland vier Atombomben verloren. Das Pentagon behauptet bis heute, alle vier seien ohne atomare Explosion zerstört worden. Neue Dokumente belegen jedoch, dass ein Sprengkopf bis heute nicht gefunden wurde, berichtet "Spiegel Online" am Mittwoch.

Die amerikanischen B28-Wasserstoffbombe mit 1,1 Megatonnen Sprengkraft und der Inventarnummer 78252 ging am 21. Jänner 1968 in der Nähe der grönländischen Basis Thule verloren. Während eines Patrouillenflugs einer atomar bewaffnete B52 der US-Airforce ("B-52G HOBO 28") war im Cockpit ein Feuer ausgebrochen.

Absturzgebiet kontaminiert
Das Absturzgebiet war großflächig kontaminiert, die Stärke der Radioaktivität vergleichbar nach einem Anschlag mit einer sogenannten Schmutzigen Bombe. Rund 9000 Kubikmeter verseuchter Schnee wurden eingesammelt und später per Schiff auf Deponien in den USA gebracht.

Bei den Aufräumarbeiten gelang es Dänen und den Amerikanern, die Überreste von drei Wasserstoffbomben aus dem Eis zu bergen. Das vierte Exemplar blieb jedoch verschollen, offenbar bis heute, wie die neuen Dokumente belegen. Die Amerikaner seien anfangs nervös gewesen, nicht nur wegen der radioaktiven Bestandteile der Bombe, sondern auch, weil mögliche sowjetische Finder eine ganze Menge über die US-Fähigkeiten hinsichtlich des Baus solch tödlicher Waffen erfahren hätten. Die US-Militärs hätten sich schließlich zufrieden gegeben: Wenn sie die Bombenreste nicht finden könnten, dann würde es gewiss auch niemand anderem gelingen.

Dänemark im unklaren gelassen
Die Dänen, die anderen NATO-Partner und die Aufräumarbeiter wurden über die Vorgänge bewusst im Unklaren gelassen. Zahlreiche der Arbeiter von Thule berichteten in den Jahren nach dem Unfall über schwere gesundheitliche Probleme. Eine Klage gegen die dänische Regierung hatte allerdings ebenso wenig Erfolg wie eine Petition beim Europäischen Parlament, das sich wegen des Austritts der Grönländer aus der EU im Jahr 1985 für unzuständig erklärte. Der dänische Staat zahlte den Überlebenden 1995 eine bescheidene Entschädigung: umgerechnet 5000 Euro pro Person.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |