05. Oktober 2007 14:25

Ig-Nobelpreise 

Viagra für Hamster und Vanille aus Kuhdung

Die Ig-Nobelpreise werden für Forschungen, die "zunächste zum Lachen, dann zum Denken anregen", verliehen.

Viagra für Hamster und Vanille aus Kuhdung
© AFP

Viagra könnte das neue Mittel der Wahl gegen Jet-Lag werden. Zumindest Hamstern half die Potenzpille nach einer erzwungenen Zeitverschiebung, wieder zu ihrem natürlichen Rhythmus zurückzufinden. Für diese Erkenntnisse bekam Patricia Agostino von der Universität in Quilmes (Argentinien) eine ganz besondere Auszeichnung: den Ig-Nobelpreis für Fortschritte in der Luftfahrt. Bereits zum 17. Mal vergab die Jury der Zeitschrift "Annals of improbable research" am Donnerstagabend (Ortszeit) in Cambridge (USA) ihre "Nobelpreise der anderen Art".

Bezeichnung erinnernt an "ignoble"
Die Bezeichnung Ig-Nobelpreise erinnert an das englische Wort "ignoble" - schändlich oder unwürdig. Im ausverkauften Sanders Theater in Cambridge, einen Steinwurf von der berühmten Harvard-Universität entfernt, flogen wieder einmal die Papierflieger, als die diesjährigen Preisträger bekannt gegeben wurden.

Begrenzte Anwendungsgebiete
Die Anwendungsgebiete mancher der preisgekrönten Forschungen scheinen dabei eher begrenzt zu sein: So etwa die Untersuchungen, die Brian Whitcomb und Dan Meyer im "British Medical Journal" zu den Nebenwirkungen des Schwertschluckens veröffentlichten und für die sie den Preis für Medizin bekamen. Die meisten Preisträger dagegen beschäftigten sich mit Dingen, die uns im täglichen Leben umgeben. So ging der Biologiepreis an Johanna van Bronswijk von der Technischen Universität Eindhoven (Niederlande). Sie untersuchte die Insekten, Spinnen, Milben, Pilze und Bakterien, die sich in niederländischen Betten tummeln.

Nächste Seite: Chemiepreis für Vanille aus Kuhdung

Der Chemiepreis wurde sogar sofort ökonomisch verwertet. Er ging an Mayu Yamamotu vom International Medical Center in Japan für eine neue Methode, aus Kuhdung Vanillearoma zu gewinnen. Ein Eisgeschäft in Cambridge kreierte gleich eine neue Sorte: das "Yum-a-Moto Vanilla Twist"-Eis.

Auch Preis für geisteswissenschaftliche Forschung
Auch auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften gab es Neues. Juan Manuel Toro und seine Mitarbeiter von der Universität Barcelona fanden, dass Ratten rückwärts gesprochenes Japanisch nicht von rückwärts gesprochenem Niederländisch unterscheiden können. Neben dieser etwas exotischen Studie könnten die Forschungen der Literaturpreisträgerin die Arbeit von Bibliothekaren und Archivaren revolutionieren: Glenda Browne aus Blaxland (Australien) untersuchte eingehend die Probleme, das Wörtchen "the" angemessen in Indizes und alphabetischen Listen unterzubringen.

Friedenspreisträger holten Preis nicht ab
Fast alle Forscher waren selbst in Cambridge und konnten ihre Preise in Empfang nehmen. Eine Ausnahme machten die Preisträger des diesjährigen Friedenspreises ­ er ging an eine ungenannte Gruppe von Wissenschaftlern des Air Force Wright Laboratory in Dayton (USA) für die Erforschung von Chemikalien, die Soldaten Abneigung oder plötzliche unwiderstehliche Zuneigung zueinander empfinden lassen sollten.

Preis für Bankräuber-Fang mit Netz
Auch Kuo Cheng Hsieh aus Taiwan konnte nicht kommen - weil ihn die Veranstalter nach eigenen Angaben auch nach vielen Versuchen nicht aufspüren konnten. Er sollte den Preis für Wirtschaft bekommen, und zwar für seine im Jahr 2001 patentierte Methode, Bankräuber mit einem Netz zu fangen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |