09. Juli 2008 12:30

Seebeben 

Weltweit modernste Tsunami-Simulation vorgestellt

Das System ist Teil des geplanten deutsch-indonesischen Frühwarnsystems. Der Testbetrieb startet im November 2008.

Weltweit modernste Tsunami-Simulation vorgestellt

Das deutsch-indonesische Tsunami-Frühwarnsystem kommt voran. Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) hat die Simulationssoftware zur Hochrechnung der Auswirkungen von Seebeben fertiggestellt, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Es handle sich um das modernste und flexibelste Tsunami-Simulationssystem der Welt. Ab November soll es mit dem gesamten Frühwarnsystem in den Testbetrieb gehen, als Start ist Mitte 2009 im Gespräch.

Nach AWI-Angaben nutzt die Lösung anders als Vorgänger neben Erdbebendaten auch Pegel- und Bojendaten zu Wellenhöhen und GPS-Daten zur Verformung der Erdkruste. Sie vergleicht dann real gemessene Daten mit vorberechneten Tsunami-Szenarien, um Auswirkungen abzuschätzen.

Bedrohung schneller einschätzen
Das Programm werde nun in ein System des Deutschen Instituts für Luft- und Raumfahrt integriert, in dem auch andere Informationen zusammenlaufen, etwa über die Besiedlung angrenzender Küsten, hieß es. Mit Hilfe dieses Systems sollen Entscheidungsträger weit verlässlicher und schneller als bisher einschätzen können, ob anschwellende Wellen zur Bedrohung für Bewohner werden. Entsprechend sollen Warnungen die Betroffenen schneller erreichen und mehr Zeit für den Katastrophenschutz bleiben.

Simulationen anderer Institute intergrierbar
In das System will das AWI bis November zu den bisher etwa 1.000 Szenarien weitere 1.500 als Vergleichsmaterial einstellen, wie Jörn Behrens, Leiter der AWI-Tsunami-Modellierung, sagte. Simulationen anderer Institute seien ebenfalls integrierbar. Eine wesentliche Erweiterung der Datenbasis soll eine Einbindung von 160.000 lokalen Szenarien ergeben, die in Indonesien erarbeitet wurden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |