14. Mai 2008 08:59

Weniger Schlaf 

Wilde Faultiere sind gar nicht faul

Faultiere in freier Wildbahn schlafen weniger als die Verwandten in Gefangenschaft. Am Tag sind sie ca 15 Stunden aktiv.

Wilde Faultiere sind gar nicht faul
© Reuters

Im Urwald sind Faultiere gar nicht so faul: Sie schlafen rund 9,6 Stunden pro Tag und damit gut sechs Stunden weniger als in Gefangenschaft. Ein internationales Forscherteam um Niels Rattenborg vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen (Oberbayern) hatte erstmals Hirnströme eines schlafenden Tieres in freier Wildbahn beobachtet. Das Elektroenzephalogramm (EEG) des Braunkehl-Faultiers (Bradypus variegatus) wurde mit einem am Tier hängenden Minirekorder aufgezeichnet.

"Wenn wir die Gründe für unterschiedliches Schlafverhalten herausfinden, werden wir Einblicke in die Funktion des Schlafes bei Säugetieren gewinnen, den Menschen eingeschlossen", sagte Rattenborg. Das zu den Dreifinger-Faultieren zählende Braunkehl-Faultier lebt unter anderem im Dach des Tropenwaldes von Panama, rund 40 Meter über den Erdboden. Der genaue Grund für die unterschiedliche Schlafdauer ist noch nicht bekannt, berichten die Forscher in den "Biology Letters" der britischen Royal Society. An der Studie waren auch Forscher des Smithsonian Tropical Research Institutes in Panama beteiligt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |