"> Aufregung bei Werbeaktion für besten Job der Welt
Aufregung bei Werbeaktion für besten Job der Welt

Fälschung

Aufregung bei Werbeaktion für besten Job der Welt

Tausende haben sich bereits für den Traumjob auf einer australischen Paradiesinsel beworben, nun wurde bekannt: Bei der Werbeaktion der Tourismusbehörde gab es eine peinliche Mogelei. Die PR-Agentur, die die Kampagne entwarf, heizte den Verkehr auf der angegebenen Webseite mit einem fingierten Bewerbungsvideo an. Der Chef von Queensland Tourismus, Anthony Hayes, entschuldigte sich am Montag, doch dürfte der Wirbel das große Interesse an der Aktion in aller Welt nur weiter entfachen. Der Gewinner darf ab 1. Juli für sechs Monate auf der Insel Hamilton "arbeiten": Schnorcheln, Fischen, Sonnenbaden - und muss per Blog regelmäßig aus dem Paradies berichten.

Positive Reaktionen
Für die Anstrengung gibt es umgerechnet rund 75.000 Euro Gehalt und ein Luxus-Apartment. Elf Finalisten werden Anfang Mai eingeladen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 22. Februar. "Die positiven Reaktionen sind absolut überwältigend", sagte Hayes. Mehr als eine Million Menschen haben die Webseite bereits angeklickt und etwa 6.000 reichten ihre Bewerbungen ein.

Falsches Bewerbungsvideo
Die Agentur hatte ein Video auf die Webseite gestellt, auf dem sich eine junge Frau namens Tegan eine Tätowierung machen ließ, um ihre Begeisterung für das Barrier Reef - wo die Insel liegt - zu zeigen. Wie sich herausstellte, war die junge Frau eine Angestellte der Agentur, und das angebliche Tattoo ein Abziehbild. "Wir hätten das Video als "Beispiel" kennzeichnen müssen", räumte Hayes ein.

War als Inspirationsquelle gedacht
Ein Sprecher der Behörde sagte, die ersten Bewerbungsvideos seien zu langweilig gewesen. Das gestellte Video sollte Interessenten inspirieren. Das habe funktioniert: seitdem seien die tollsten Entwürfe eingegangen. Es gibt zahlreiche Bewerber aus den USA, aber auch aus Litauen, Italien, der Türkei und Griechenland. Und aus Deutschland: Julian aus Nordrhein-Westfalen startet seine Präsentation von Ferienbildern, die ihn als Draufgänger zeigen, mit dem typisch australischen Gruß: "G'day".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 5
Das sind die gefährlichsten Urlaubsländer der Welt
Überraschendes Ranking Das sind die gefährlichsten Urlaubsländer der Welt
Diese Destinationen sind für Touristen besonders gefährlich. 1
Darum müssen die Blenden bei der Landung offen sein
Ernster Hintergrund Darum müssen die Blenden bei der Landung offen sein
Das Öffnen der Fensterblenden hat einen wichtigen Grund. 2
5 Geheimnisse übers Fliegen, die Sie schockieren werden
Stewardess verrät 5 Geheimnisse übers Fliegen, die Sie schockieren werden
Über so manches Detail im Flugzeug werden Sie im Unklaren gelassen 3
Warum Urlauber in Kroatien derzeit keine Sonnenschirme bekommen
Kurios Warum Urlauber in Kroatien derzeit keine Sonnenschirme bekommen
Wenn man demnächst dorthin reist, sollte man diese Dinge unbedingt einpacken. 4
Auf dieser verlassenen Insel soll es spuken
Ehemalige Lepra-Kolonie Auf dieser verlassenen Insel soll es spuken
Bis vor 30 Jahren war die Insel Chacachacare eine Lepra-Kolonie. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.