Das sind die größten Touristenfallen

Abzocktricks

Das sind die größten Touristenfallen

Endlich Sommerferien! Doch wo sich viele Urlauber tummeln, sind auch Ganoven nicht weit. Wer sich von den faszinierenden Sehenswürdigkeiten ablenken lässt, ist leichte Beute.

Doch nicht nur Taschendiebe können einem den Urlaub vermiesen, auch andere Touristenfallen lauern in den Ferien. Damit Sie den Gaunern nicht auf den Leim gehen, verraten wir Ihnen die häufigsten Abzock-Tricks.

Abzocktricks im Urlaub 1/7
1. Wechseltrick Eine fremde Währung kann schnell für Verwirrung sorgen. Das wissen auch Trickbetrüger, die Urlauber auf der Straße ansprechen und um Wechselgeld bitten. Dem unwissenden Touristen wird ein kleinerer, ähnlich aussehender Schein untergejubelt. Geben Sie Ihr Geld nicht so schnell aus der Hand und wechseln Sie nicht auf der Straße!
2. Trinkgeldtrick Übereifrige Bedienungen schlagen manchmal etwas mehr auf die Rechnung, um sich die Kasse aufzubessern. Meist ist dann per Hand am Ende der Rechnung ein Betrag ergänzt. In der Türkei verkauft man das gerne als "Tax", in Italien als Servicegebühr. Dabei ist oft das Trinkgeld in der Rechnung inklusive und als "Service Charge" aufgeführt. Den handgeschriebenen Betrag, einfach beim Zahlen ignorieren.
3. Pannentrick Ein Fahrzeug überholt auf der Autobahn. Darin sitzen Leute, die wild gestikulieren. Sie wollen angeblich darauf hinweisen, dass an Ihrem Auto etwas nicht stimmt. Stoppen Sie erst, wenn ein Parkplatz mit anderen Menschen darauf in der Nähe ist. Sonst kann es sein, dass Sie bald ohne Auto und Wertsachen an der Straße stehen.
4. Taxitrick Ein kleiner Umweg, der falsche Tarif, versteckte Extrakosten - die Liste der Taxitricks ist reich. Deshalb besser vorher informieren, was eine Fahrt kosten kann. Wertvolle Infos geben der Rezeptionist oder Einheimische. In den meisten Taxis müssen übrigens auf Verlangen Preislisten ausgehändigt werden.
5. Unterkunft aufschwatzen Lassen Sie sich keine Unterkunft aufschatzen! Wenn Sie Ihr Hotelzimmer erst vor Ort buchen möchten, dann verlassen Sie sich am besten auf einen Reiseführer oder wenden Sie sich an ein Tourismusamt. Die Empfehlungen Unbekannter, die sich am Bahnhof oder Flughafen aufdrängen, entpuppen sich meist als unbewohnbare Zimmer zu überhöhten Preisen.
6. Bei Mietwagen aufs Kleingedruckte achten Wer mit dem Mietwagen unterwegs ist, sollte sich vor Fahrtantritt den Vertrag genau durchlesen. Kleine Firmen vor Ort bieten Super-Sparpreise an, die Extrakosten im Kleingedruckten lassen den Preis aber schnell mal in die Höhe steigen. Lieber auf renommierte Firmen verlassen und Wagen schon von zu Hause aus buchen.
7. Internettrick Keinen eigenen Computer im Urlaub dabei: Also schnell mal in die öffentliche Surfecke des Hotels oder ins Internetcafé. Wenn Sie den Platz verlassen, achten Sie darauf, sich ordentlich auszuloggen, abzumelden, lokale Speicher und Caches zu leeren. Sonst ist es eine Leichtigkeit für Fremde an persönliche Daten und gesicherte Seiten zu kommen.

Die besten Tipps
 - Achten Sie stets auf Ablenkungsmanöver
 - Tragen Sie Wertsachen immer am Körper
 - Nur wenig Bargeld mitnehmen
 - Achtung bei Geldautomaten: Am besten nur in einer Bankfiliale Geld abheben, Pin nur verdeckt eingeben.
 - Keine Wertsachen (sichtbar) im Auto zurücklassen
 - Getränke nie unbeaufsichtigt lassen
 - Keine Verträge unter Zeitdruck unterschreiben

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum