Sonderthema:
Die 10 teuersten Städte der Welt

Hotelpreise

Die 10 teuersten Städte der Welt

Die Welt sehen und in fremde Kulturen eintauchen ist zurzeit so günstig wie in den vergangenen fünf Jahren nicht mehr. Das hat der aktuelle Hotel Price Index (HPI) von Hotels.com ermittelt. Die Studie, die auf den tatsächlich von Kunden gezahlten Preisen in 78.000 Hotels sowie 13.000 Reisezielen basiert und nicht auf ausgewiesenen Zimmerraten der Hotels, zeigt für das erste Halbjahr 2009 einen weltweiten Rückgang der Hotelpreise um 17 Prozent. Damit erreichte das weltweite Preisniveau den niedrigsten Stand seit Beginn der HPI-Auswertungen im Januar 2004.

Lateinamerika am härtesten getroffen
Den dramatischsten Preissturz zwischen Januar und Juni 2009 verzeichnete Lateinamerika. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Hotelpreise dort um 18 Prozent, was hauptsächlich auf den Ausbruch der Schweinegrippe im April in Mexiko zurückzuführen ist. Auch Nordamerika verzeichnete einen deutlichen Preiseinbruch, mit sinkenden Hotelpreisen um 17 Prozent. In Europa fiel das Preisniveau um 16 Prozent, da Hoteliers die Preise deutlich senkten, um die Belegungsrate während des Konjunktureinbruchs weitestgehend stabil zu halten.

Europa: Preisflaute am stärksten auf der grünen Insel
Vom Preisrückgang in Europa waren alle Länder des Kontinents betroffen. Mit Ausnahme von Griechenland und Frankreich (je minus sechs Prozent) sank das Preisniveau um mindestens zehn Prozent, häufig sogar mehr als ein Fünftel. In Irland wurde am stärksten an der Preisschraube gedreht. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum in 2008 war eine Hotelübernachtung auf der grünen Insel im Untersuchungszeitraum um 26 Prozent günstiger. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich in osteuropäischen Ländern, wie Polen (minus 23 Prozent), Ungarn (minus 23 Prozent) und Tschechien (minus 21 Prozent). Auch Hotels in Skandinavien hatten mit niedrigeren Raten zu kämpfen, mit Preisreduktionen in Norwegen (minus 24 Prozent), Schweden (minus 17 Prozent), Finnland (minus 15 Prozent) und Dänemark (minus 14 Prozent). Der deutschsprachige Raum zeigte die stärkste Veränderung in Österreich. In der Alpenrepublik fielen die Preise zwischen Januar und Juni 2009 um satte 23 Prozent, in Deutschland dagegen nur um 14 Prozent und in der Schweiz um 12 Prozent.

Teuerste Stadt der Welt ist Abu Dhabi
Für 1001 Nacht sind die Zimmerpreise in Abu Dhabi eher weniger geeignet. Denn mit 190 Euro pro Zimmer und Übernachtung war die Stadt des gleichnamigen Emirates die teuerste Stadt der Welt und löste zum ersten Mal seit Sommer 2006 Moskau an der Spitze ab. Auch auf Platz zwei der teuersten Städte liegt ein Neueinsteiger: Monte Carlo lief mit 178 Euro dem Big Apple New York den Rang ab. Nur Genf hielt seine Position auf Platz drei, mit durchschnittlichen Übernachtungskosten von 171 Euro, gefolgt von den ehemals teuersten Hotelstädten Moskau (164 Euro) und New York (139 Euro).

Die zehn teuersten Städte der Welt

Stadt

Durchschnittspreis pro Zimmer und Nacht Jan-Jun 2009

Abu Dhabi

190 Euro

Monte Carlo

178 Euro

Genf

171 Euro

Moskau

164 Euro

New York

139 Euro

Venedig

138 Euro

Rio de Janeiro

135 Euro

Zürich

134 Euro

Dubai

133 Euro

Boston

133 Euro

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 4
DAS sollten Sie im Flieger niemals trinken
Stewardess packt aus DAS sollten Sie im Flieger niemals trinken
Eine Flugbegleiterin warnt ausdrücklich vom Bestellen dieses Getränkes. 1
So urlauben die Politiker und Promis
"Sommerloch" nutzen viele für Reisen So urlauben die Politiker und Promis
Urlaubsgrüße aus den Ferien-Hotspots. Hier urlauben die prominenten Österreicher. 2
Eine Million Österreicher auf Urlaub
Alle sind weg! Eine Million Österreicher auf Urlaub
Jetzt kommt die stärkste Urlaubswoche des Jahres. Elf Prozent der Österreicher sind weg. 3
Urlaubs-Rekord in Österreich
Plus zehn Prozent für das eigene Land Urlaubs-Rekord in Österreich
Rekordjahr winkt: Fast 80 Prozent der Österreicher urlauben laut Ruefa heuer auch daheim. 4
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum