Sonderthema:
Emirate gegen lockere Bekleidung

Kampagne

Emirate gegen lockere Bekleidung

In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ist eine neue Kampagne gegen allzu locker bekleidete Touristen und Gastarbeiter gestartet worden. Bei sommerlichen Temperaturen von über 40 Grad würden vor allem ausländische Frauen in ärmellosen Shirts und kniefreien Röcken gegen die Bekleidungsvorschriften in dem streng islamischen Land verstoßen, berichtete die Tageszeitung "Gulfnews". An den Eingängen der großen Shopping-Malls in Dubai würden nun Piktogramme die Besucher an das von ihnen erwartete "dezente" Verhalten erinnern.

Verzicht auf Rauchen
Dieses schließt nicht nur das züchtige Bedecken freier Körperteile ein, sondern auch den Verzicht aufs Rauchen und auf den Konsum von alkoholischen Getränken. Als unanständig gilt es auch, wenn Paare sich küssen oder auf andere Art "Leidenschaft öffentlich zeigen". Während zahlreiche muslimische Einheimische die Kampagne begrüßten, gab es aber auch Kritik wegen "Doppelmoral". In den Einkaufszentren werden nämlich dieselben "unzüchtigen" Frauengewänder gegen gutes Geld feilgeboten, die von den Kundinnen nicht getragen werden dürfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Studie für 2018 So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Die "Travel Risk Map" zeigt die sichersten und gefährlichsten Länder der Welt. 1
Vogel donnert gegen Flieger und bleibt stecken
USA/Mexiko Vogel donnert gegen Flieger und bleibt stecken
Es gab ein Treffen der seltenem Art - mit einem Todesopfer. 2
Künstliche Mega-Oase in Spanien geplant
"Alovera Beach" Künstliche Mega-Oase in Spanien geplant
Ein 15.000 Quadratmeter großer Sandstrand soll die Gäste in die Anlage locken. 3
Die ältesten Kunstwerke Deutschlands
40.000 Jahre Die ältesten Kunstwerke Deutschlands
Die Schwäbische Alb lässt Stonehenge und Chinas Große Mauer „jung“ aussehen. 4
Evakuierung: ICE rammt Wildschweine
Deutschland Evakuierung: ICE rammt Wildschweine
Die Anzahl der toten oder verletzten Tiere ist weiterhin unbekannt. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.