Fall Marco schreckt Türkei-Gäste ab

Strand-Boykott

Fall Marco schreckt Türkei-Gäste ab

Angesichts des Falls um den in Antalya inhaftierten deutschen Schülers Marco W. wächst unter den Reiseveranstaltern in Deutschland die Sorge um das Türkei-Geschäft. Die Dauer der Untersuchungshaft sei viel zu lang und schade dem Image des Landes, sagte der Chef des Türkei-Marktführers Öger Tours, Vural Öger, gegenüber Focus. Er wolle nicht wissen, „was in Deutschland los ist, wenn der Junge Weihnachten noch in Haft ist“. Die Türkei zählt zu den beliebtesten Reiseländern der Deutschen.
Der 17-jährige Schüler Marco wird beschuldigt, im April eine 13-Jährige aus England sexuell missbraucht zu haben

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Studie für 2018 So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Die "Travel Risk Map" zeigt die sichersten und gefährlichsten Länder der Welt. 1
Vogel donnert gegen Flieger und bleibt stecken
USA/Mexiko Vogel donnert gegen Flieger und bleibt stecken
Es gab ein Treffen der seltenem Art - mit einem Todesopfer. 2
Künstliche Mega-Oase in Spanien geplant
"Alovera Beach" Künstliche Mega-Oase in Spanien geplant
Ein 15.000 Quadratmeter großer Sandstrand soll die Gäste in die Anlage locken. 3
Evakuierung: ICE rammt Wildschweine
Deutschland Evakuierung: ICE rammt Wildschweine
Die Anzahl der toten oder verletzten Tiere ist weiterhin unbekannt. 4
Kreuzfahrtriesen werden verbannt
Tourismus Kreuzfahrtriesen werden verbannt
Grünes Licht für Bau von neuem Hafen am Festland. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.