Finger weg von diesen Souvenirs!

Das könnte teuer werden

Finger weg von diesen Souvenirs!

Korallenketten und Co. als Urlaubsandenken? Lieber nicht! "Das Washingtoner Artenschutzabkommen 'CITES' schützt mehr als 3.000 Tier- und 30.000 Pflanzenarten, die in ihrem Bestand gefährdet oder von der Ausrottung bedroht sind", erklärt ÖAMTC-Touristikerin Livia Gmoser. "Für die Mitnahme in die EU sind eine Ausfuhrgenehmigung der CITES-Behörde im Herkunftsland und eine Einfuhrgenehmigung des österreichischen Lebensministeriums notwendig." Das betrifft nicht nur die Tiere und Pflanzen selbst, sondern auch alle Erzeugnisse, die aus ihnen hergestellt werden. "Wer dennoch ein solches Souvenir mitbringt, riskiert eine Geldstrafe von bis zu 40.000 Euro. Sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist möglich", warnt Gmoser. Abgesehen von den hohen Strafen sollte man auch daran denken, dass der Handel mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten eine der Hauptursachen für deren Gefährdung ist.

Welche Mitbringsel?
Man sollte sich also unbedingt bereits vor der Reise informieren, welche Mitbringsel besser nicht nach Hause gebracht werden sollten. "Generell abzuraten ist vom Kauf lebender Tiere und Pflanzen", so die ÖAMTC-Expertin. "Auch Schnitzereien aus Elefanten-Stoßzähnen, Nashorn-Hörnern oder Walknochen sollten keinesfalls gekauft werden." Bei Schmuck aus Korallen und Muscheln ist ebenfalls Vorsicht geboten – es können bedrohte Arten darunter sein, deren Handel und Ausfuhr strafbar ist.

Bedenkenlos mitgenommen werden können hingegen Produkte aus Glas, Steinen, Kokosnuss-Schalen, Ton- und Korbwaren sowie Blech, Draht und ähnlichen Materialien. Bei Holz sollte man auf das FSC-Gütesiegel für Holz aus fairer Wirtschaft achten. Keine Probleme gibt es bei Töpferwaren, Stoffen aus Pflanzenfasern und Seide sowie anderen Textilien und traditionellen Handwerksprodukten aus den genannten Produkten.

Finger weg von diesen Souvenirs! 1/7
Mittelmeer-Länder In Küstenregionen werden oft Korallen oder Riesenmuscheln angeboten, die jedoch aus anderen Ländern stammen. Vorsicht ist auch bei Schmuckstücken aus Schildkrötenpanzern und beim Sammeln fossiler Fundstücke geboten. In Griechenland ist beispielsweise die Ausfuhr von Antiquitäten ohne Genehmigung des griechischen Kulturministeriums verboten.
Afrika Die Mitnahme von Produkten aus Elfenbein oder Nashorn-Hörnern und Fellen von Raubkatzen ist ohne Aus- und Einfuhrgenehmigung verboten.
Karibik Schmuck aus Panzern der Meeresschildkröte ist beliebt – allerdings ist dafür eine Genehmigung erforderlich. Vorsicht ist auch bei Haifischzähnen, Korallen, Fechterschnecken, Hartholzschnitzereien und Zierpflanzen geboten.
China Genehmigungen sind für Produkte aus Schlangen- und Echsenhäuten, Arzneimitteln der traditionellen Medizin (TCM) und Elfenbeinschnitzereien notwendig. Einige Präparate dürfen gar nicht in die EU eingeführt werden.
Indien Die Einfuhr von Shahtoosh (Wolle aus dem Fell der gefährdeten Tibetantilope) ist mittlerweile verboten. Als Alternative eignet sich Pashmina aus feinstem Kashmir.
Thailand Der Handel mit Seepferdchen, ob als getrocknete Souvenirs oder lebend für Aquarien, blüht. Bei mehr als vier toten Seepferdchen sind in jedem Fall Ausfuhrdokumente notwendig. Allerdings sind alle Arten mittlerweile stark gefährdet – man sollte also darauf verzichten.
Russland Erlaubt sind maximal 125 Gramm Kaviar für den persönlichen Bedarf.

Kostenfalle
Aber auch "harmlose" Mitbringsel, die nicht gegen den Artenschutz verstoßen, können für Reisende teuer werden. Prinzipiell sollten alle Einkäufe durch Rechnungen belegt werden können, sonst wird der Warenwert vom Zoll geschätzt. Bei der Einfuhr aus Nicht-EU-Ländern dürfen nämlich nur Waren für den persönlichen Gebrauch im Wert von 430 Euro von Flugreisenden bzw. 300 Euro von allen anderen Reisenden zollfrei eingeführt werden. Für Reisende unter 15 Jahren gilt eine einheitliche Höchstgrenze von 150 Euro. Wer versucht, etwas am Zoll vorbei zu schmuggeln, muss nicht nur mit einer Steuernachzahlung, sondern auch mit hohen Strafen rechnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 5
Diesen gefährlichen Fehler machen fast alle Passagiere
Experten warnen Diesen gefährlichen Fehler machen fast alle Passagiere
Fast alle Passagiere machen im Flieger diesen Fehler. 1
Deshalb sollten Sie im Flieger nicht am Gang sitzen
Experte erklärt Deshalb sollten Sie im Flieger nicht am Gang sitzen
Darum sollten Sie das nächste Mal lieber einen Fensterplatz buchen. 2
Das sind die wertvollsten Pässe der Welt
Ranking Das sind die wertvollsten Pässe der Welt
Mit diesen Reisepässen reist man besonders einfach. 3
Schock: Was Piloten Passagieren nie verraten würden
Enthüllt Schock: Was Piloten Passagieren nie verraten würden
Piloten offenbaren die wahre Bedeutung ihrer „durch die Blumen-Sprache“ 4
Striktere Einreisekontrollen ab Donnerstag
USA Striktere Einreisekontrollen ab Donnerstag
Neue Maßnahmen treten in Kraft. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.