Sonderthema:
Nordpol als ultimatives Ziel für Geeks

Magnetisch!

Nordpol als ultimatives Ziel für Geeks

Nerds, Hacker, Freaks und Geeks müssen im nächsten Urlaub nicht am Strand versauern. John Graham Cumming, ein "umher streunender Programmierer", nimmt sie in seinem "Geek-Atlas" an die Hand und führt sie zu 128 Orten mit besonderer Bedeutung für Wissenschaft und Technik.

Spanien
Auch Geeks dürfen nach Spanien fahren - aber dann bitteschön zu einem Besuch des Solarkraftwerks Solucar PS 10 in der Nähe von Sevilla. Dort gibt es einen Turm, der das von Spiegeln reflektierte Sonnenlicht bündelt und dabei so viel Energie aufnimmt, "dass Wasser verdampft und der Staub in der Luft weiß glüht".

England
Die weitere Ziele in Europa treten allerdings eher in den nördlichen Regionen auf, mit einem Schwerpunkt in England. Dort lohnt sich ein Ausflug in die südostenglische Ortschaft Downe, wo Charles Darwin das vor 150 Jahren veröffentlichte Werk über "Die Entstehung der Arten" schrieb. Über den Garten im Anwesen des Naturforschers heißt es im "Geek-Atlas": "Schlendert man heute diesen von Bäumen gesäumten Weg entlang, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie Darwin ... täglich eine gesetzmäßige und intelligente Selektion wahrnahm."

Deutschland
In Deutschland gibt es immerhin fünf Reiseziele: Mainz mit dem Gutenberg-Museum, München mit dem Deutschen Museum, Remscheid mit dem Röntgen-Museum, Peenemünde mit seinen kriegsbedingten Wurzeln des Raketenantriebs sowie der Stadtfriedhof in Göttingen, wo es "mehr Gräber von Nobelpreisträgern pro Quadratmeter als überall sonst auf der Welt" gibt.

Schweiz
In der Schweiz werden der seit dem Wochenende wieder in Betrieb befindliche Teilchenbeschleuniger des CERN bei Genf und das Historische Museum Bern mit seinen Erinnerungen an Albert Einstein vorgestellt. In Österreich wird den Geeks der Wiener Zentralfriedhof ans Herz gelegt mit dem Grab des Physikers Ludwig Boltzmann - der Grabstein zeigt dessen Gleichung für das zweite Gesetz der Thermodynamik.

USA
Mehr als ein Drittel der Reiseziele liegen in den USA, darunter die Garage von Bill Hewlett und Dave Packard in Palo Alto. Jeder Ort wird auf vier bis sechs Seiten anschaulich vorgestellt, wobei neben der Technik die praktischen Besucherinformationen nicht zu kurz kommen. Für jeden Ort sind auch die geografischen Daten angegeben, die Website zum Buch präsentiert die entsprechende Google Map.

Mit dem letzten Kapitel stellt Graham Cumming seine Leserinnen und Leser vor eine besondere Herausforderung: "Der magnetische Nordpol ist nicht nur schwer zu erreichen, sondern er verschiebt sich auch noch jedes Jahr um über zehn Kilometer und bewegt sich außerdem jeden Tag 80 Kilometer auf einer ungefähr ovalförmigen Bahn". Den genauen Weg zum magnetischen Nordpol kennt der Wirt im Qausuittuq Inn in der nordkanadischen Ortschaft Resolute Bay.

Service: John Graham Cumming: Der Geek-Atlas. 128 Orte auf der Welt, um Wissenschaft und Technik zu erleben. O'Reilly Verlag, Köln 2010. 572 Seiten. 24,90 Euro; www.geekatlas.com

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Zettel enthüllte eklige Hotel-Details
Gast versteckte ihn Zettel enthüllte eklige Hotel-Details
Als ein Urlaubsgast den Zettel in seinem Zimmer fand, ekelte er sich. 1
"The Beach" wird geschlossen
Korallensterben "The Beach" wird geschlossen
Der Traumstrand wurde durch den DiCaprio-Blockbuster weltberühmt. 2
Schönste Insel der Welt gesperrt
Für Touristen Schönste Insel der Welt gesperrt
Die Menschen, die vom Tourismus leben, sind wegen der Entscheidung schockiert. 3
Die besten Airbnb-Unterkünfte Österreichs
Bewertungen Die besten Airbnb-Unterkünfte Österreichs
Die Vermietungsplattform wertete Buchungen in ganz Österreich aus. 4
Das ist uns im Urlaub am wichtigsten
Aktuelle Studie Das ist uns im Urlaub am wichtigsten
87 Prozent der Österreicher planen heuer eine Reise. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.