Sonderthema:
Hitze bringt historische Mauer zum Einsturz

Rom

Hitze bringt historische Mauer zum Einsturz

Die Hitzewelle in Italien hat in der Nacht auf Mittwoch in Rom Teile einer Mauer aus dem 19. Jahrhundert zum Einsturz gebracht. Das Werk des Architekten Giuseppe Valadier könne aber "in wenigen Tagen" wieder aufgebaut werden, teilten die örtlichen Behörden mit. Die Mauer steht an einer Straße, die von der Piazza del Popolo zur berühmten Pincio-Terrasse führt, einer Aussichtsterrasse im Park der Villa Borghese. Die Straße wurde vorübergehend für den Verkehr gesperrt, konnte aber am Mittwochmittag wieder freigegeben werden.

300.000 Euro Reparaturkosten

Roms Bürgermeister Gianni Alemanno besichtigte die neun Meter lange Einsturzstelle am Mittwoch. Er sagte, der Einsturz der äußersten Schicht der Mauer sei "nicht sehr schlimm", für die Reparaturkosten müssten aber bis zu 300.000 Euro aufgewendet werden. Der Einsturz sei direkt auf die extremen Klimaschwankungen zurückzuführen, sagte Umberto Broccoli von der Kulturverwaltung Roms. "Zuerst der Schnee, dann ein verregneter Winter und jetzt der sehr trockene Sommer."

Die zwölf Meter hohe Mauer war zu Beginn des 19. Jahrhunderts vom neoklassischen Architekten Giuseppe Valadier (1762-1839) erbaut worden. Sie sollte einen Panoramablick über die ganze Stadt ermöglichen und schloss die Terrasse auf dem Pincio-Hügel mit ein.

VIDEO - Dutzende Waldbrände: Hitzewelle bedroht Südeuropa


 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 4
DAS sollten Sie im Flieger niemals trinken
Stewardess packt aus DAS sollten Sie im Flieger niemals trinken
Eine Flugbegleiterin warnt ausdrücklich vom Bestellen dieses Getränkes. 1
So urlauben die Politiker und Promis
"Sommerloch" nutzen viele für Reisen So urlauben die Politiker und Promis
Urlaubsgrüße aus den Ferien-Hotspots. Hier urlauben die prominenten Österreicher. 2
Eine Million Österreicher auf Urlaub
Alle sind weg! Eine Million Österreicher auf Urlaub
Jetzt kommt die stärkste Urlaubswoche des Jahres. Elf Prozent der Österreicher sind weg. 3
Urlaubs-Rekord in Österreich
Plus zehn Prozent für das eigene Land Urlaubs-Rekord in Österreich
Rekordjahr winkt: Fast 80 Prozent der Österreicher urlauben laut Ruefa heuer auch daheim. 4
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum