Israel will noch mehr Christen anlocken

Neue Kampagne

Israel will noch mehr Christen anlocken

Mit einer Kampagne "In den Fußstapfen der Jungfrau Maria" will Israel christliche Touristen ins Land locken. Ein vom Tourismusministerium konzipierter Tour-Plan soll Reiseveranstaltern als Leitfaden für die Planung von Pilgerfahrten an Orte dienen, an denen die Gottesmutter der Überlieferung nach geweilt hat. Auf dem Programm stehen unter anderem Reisen an Marias Geburtsort in der Nähe von Nazareth und das bei Jerusalem gelegene sogenannte Mariengrab.

Christliche Pilger
Israelische Behördenvertreter erklärten, mit der Aktion wolle man christliche Pilger zur Rückkehr bewegen, die bereits Stätten besucht hätten, an denen Christus gewirkt habe. 2010 stellten Christen 69 Prozent der rund 3,5 Millionen Touristen im Heiligen Land. Die israelische Regierung hatte sich 2009 vom Papstbesuch starke Impulse für den Tourismus erwartet. Christliche Geistliche im Nahen Osten beklagten sich dagegen über das israelische Verhalten und verwiesen auf die schwierige Lage der christlichen Bevölkerung im Heiligen Land, vor allem seit der Errichtung der israelischen Sperranlage im besetzten Westjordanland.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Badeverbot in beliebtem Urlaubsort
Quallen-Alarm Badeverbot in beliebtem Urlaubsort
Kilometerlanges Badeverboit wegen einer Invasion an gefährlichen Quallen. 1
Urlauberinsel für Touristen gesperrt
Besuchsverbot Urlauberinsel für Touristen gesperrt
Die Behörden lassen seit Donnerstag keine Touristen mehr an Land. 2
Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Alarm Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Kontakt mit "Physalia physalis" kann bei Menschen extreme Schmerzen verursachen. 3
Super-Mai: So einfach Urlaub verdoppeln
Kalender-Trick Super-Mai: So einfach Urlaub verdoppeln
Frühsommer verwöhnt uns. Im Mai haben Sie die Chance auf besonders viele freie Tage. 4
Quallen: Mallorca hob Badeverbote auf
Tiere auf dem Rückzug Quallen: Mallorca hob Badeverbote auf
Weder die Verantwortlichen noch die meisten Badegäste machen sich allzu große Sorgen. 5
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum