Jetzt gibts Reisepässe mit Fingerabdruck

Fingerprint-Chip

© BMI, ALL

Jetzt gibts Reisepässe mit Fingerabdruck

Vorbei die Zeiten, in denen nur verdächtige Gestalten von Amts wegen „Klavier spielen“ mussten, wie die Abnahme von Prints im Polizeijargon heißt. Jetzt ist jeder dran, der einen neuen Pass möchte.

Denn eine EU-Verordnung verlangt, dass Reisepässe spätestens ab Sommer 2009 nur noch ausgegeben werden dürfen, wenn man aus ihnen die Abdrücke beider Zeigefinger des Besitzers ablesen kann. In Deutschland wird die Vorgabe seit 2007 umgesetzt, in Österreich seit 30. März 2009.

Test
Also wurden seit Jahresbeginn alle Passämter des Landes (Bezirkshauptmannschaften, Magistrate, ermächtigte Gemeinden) mit Scannern und spezieller Software ausgerüstet. Und nach einem pannenfreien Probebetrieb mit 30.000 Testdaten gilt ab sofort:

Die Praxis
Wer den neuen Ausweis beantragt, muss die Zeigefinger auf einen Scanner legen. Die Prints werden dann mit dem Foto gespeichert und über eine gesicherte Leitung in den Hochsicherheitsraum der Staatsdruckerei überspielt. Dort werden die personalisierten Daten auf einen unsichtbaren Chip im Pass überspielt und mit einer digitalen Signatur geschützt.

Die Kosten
Die Ausstellung soll nicht länger als fünf Tage dauern und wird – wie bisher – 69,90 Euro kosten. Der neue Pass gilt zehn Jahre; auch von Kindern ab 12 Jahren werden die Fingerabdrücke genommen.

Der Vorteil des Fingerprint-Chips (bisher war da nur das Foto gespeichert) liegt auf der Hand: „Die neuen Pässe sind noch besser vor Fälschung geschützt“, freut sich Innenministerin Maria Fekter. Allerdings wurden die Mehrkosten für das „Hochsicherheits“-Dokument bisher mit „rund einer Million Euro“ beziffert. Für Kritiker auch kein Klacks, weil pro Jahr nicht einmal ein Dutzend Pässe gefälscht werden. Jetzt aber wurde bekannt, dass die Staatsdruckerei für das Projekt 40 Spezialisten eingestellt hat und die Kosten für bombensicheren Datenschutz im zweistelligen Millionenbereich liegen – der Aufwand für Scanner und Software in den Passämtern nicht inbegriffen.

Zukunft
Trotzdem ist für Fantasie immer noch Platz. Denn in den Chips der neuen Pässe gibt es noch freie Felder – etwa für Abdrücke der Handballen und Augen-Scans der Iris.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Sex im Hotel bringt gratis Übernachtung
Kurios Sex im Hotel bringt gratis Übernachtung
Eine Reihe von Hotels möchte ihre Gäste zu mehr Sex animieren. 1
So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Studie So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Die "Travel Risk Map" zeigt die sichersten und gefährlichsten Länder der Welt. 2
Ryanair: Fliegen wird jetzt völlig umsonst
Revolutionäre Idee Ryanair: Fliegen wird jetzt völlig umsonst
Die irische Fluglinie lässt mit einer revolutionären Idee aufhorchen. 3
Dieses Detail am Flugticket sollten Sie niemandem zeigen
Achtung! Dieses Detail am Flugticket sollten Sie niemandem zeigen
Viele Urlauber posten vor Antritt ihrer Reise ein Foto der Bordkarte. 4
10 Orte, zu denen Sie reisen müssen
Wunderschön 10 Orte, zu denen Sie reisen müssen
Sie müssen die bizarr-schönen Gegenden unbedingt auf Ihre Wunschliste setzen. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen