Schifffahrts-Experten

"Kreuzfahrtschiffe sehr sicher"

Schifffahrtsexperten haben Kreuzfahrt- und Fährschiffe trotz der jüngsten Unglücke als insgesamt sehr sichere Reisemöglichkeit bezeichnet. Wenn es zu Unfällen komme, sei in etwa 80 Prozent der Fälle menschliches Versagen der Grund, betonten die Experten am Dienstag in Kiel bei einer Podiumsdiskussion zu dem Thema "Die Havarie der Costa Concordia und die Folgen".

Teamführung verbessern
Um eventuelles Versagen etwa des Kapitäns oder eines hohen Offiziers aufzufangen, sollte vor allem die gemeinsame Teamführung auf der Brücke verbessert werden. Das Konzept des "Bridgeteambuilding" werde seit 2001 an deutsche Seefahrtsschulen unterrichtet, betonte die Kapitänin Runa Jörgens vom Verband Deutscher Reeder.

Schnelle Entscheidung wichtig

Wichtig ist nach Auffassung der Experten vor allem eine schnelle Entscheidung, ob ein Schiff evakuiert werden muss. Moderne Schiffe hätten zahlreiche Kameras an Bord, so dass das Ausmaß eines Unfalls wie auf der "Costa Concordia" praktisch sofort nach dem Rammen des Felsens feststellbar gewesen sei, erläuterte Jörn Wasmuth, leitender Kapitän der Reederei Scandlines.

Das Schiff sei auf etwa 70 Metern Länge aufgeschlitzt worden und mehr als drei Schiffsabteilungen seien umgehend voll Wasser gelaufen. "Das muss auf der Brücke sofort erkannt worden sein, dann muss auch schnell die Evakuierung angeordnet werden", sagte Wasmuth. Auch Kapitän Gerald Immens von den Kieler See- und Hafenlotsen nannte als zentralen Fehler bei der Havarie der "Costa Concordia" die späte Entscheidung zum Evakuieren.

Diashow Feuer auf Traumschiff: Costa Allegra havariert

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Die 188 Meter lange und 28.597 Tonnen schwere Costa Allegra wurde 1992 zum Kreuzfahrtschiff umgebaut.

Costa Allegra wird abgeschleppt

Das Schiff mit acht Decks zählt 399 Kabinen und kann bis zu 1400 Personen an Bord haben.

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

An Bord befanden sich 636 Passagiere verschiedener Staatsangehörigkeit, darunter 97 Österreicher, und 413 Crewmitglieder

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Ein französischer Fischtrawler schleppt das nach einem Brand manövrierunfähige italienische Kreuzfahrtschiff zu einer nahe gelegenen Insel im Indischen Ozean.

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Wie der britische Sender BBC am Dienstag meldete, können die mehr als 600 Passagiere dort von Bord gehen. Sie würden dann auf die Seychellen gebracht

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

Costa Allegra: Feuer im Maschinenraum ausgebrochen

1 / 12


Evakuierung
Als eine weitere Konsequenz aus den Unfällen nannten die Experten eine Überprüfung der Architektur von Schiffen, um eine Evakuierung im Notfall in den vorgeschriebenen maximal 60 Minuten besser schaffen zu können. Ob Notrutschen ähnlich wie bei Flugzeugen auch bei Schiffen eingeführt werden könnten, sollte ebenfalls geprüft werden, hieß es.

Das Sprachenwirrwarr der internationalen Besatzungen - auf der "Costa Concordia" sollen etwa 40 Nationen vertreten gewesen sein - stellt nach Meinung der Experten eher ein geringeres Problem dar. Denn Sicherheitshinweise seien in acht Sprachen durchgegeben worden. Zudem sei vorgeschrieben, dass alle Besatzungsmitglieder sich in mindestens einer Sprache verständigen können.

Zum Brand auf der "Costa Allegra" vor den Seychellen meinte Wasmuth, der Feuerschutz auf Kreuzfahrtschiffen sei sehr hoch. So gebe es zahlreiche automatische Sprinkleranlagen. Der Einsatz ferngesteuerter Löschanlagen sei nicht vorgeschrieben, sie seien aber nur auf offenen Decks sinnvoll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Dieses Urlaubsfoto sorgt für Mega-Shitstorm
Heftige Kritik Dieses Urlaubsfoto sorgt für Mega-Shitstorm
Ein Paar posiert akrobatisch am Strand - doch ein Detail sorgt für Aufregung. 1
Strand-Massagen illegal: Urlaubern drohen bis zu 7.000 Euro Strafen
Erste Touristen bestraft Strand-Massagen illegal: Urlaubern drohen bis zu 7.000 Euro Strafen
Die Massagen an den beliebten Adria-Stränden wie Jesolo oder Lignano sind illegal - Polizei geht gegen Urlauber vor. 2
Diesen geheimen Knopf im Flugzeug kennt niemand
Tipp Diesen geheimen Knopf im Flugzeug kennt niemand
 Mit diesem versteckten Knopf können Sie sich mehr Platz verschaffen. 3
4,4 Mio. fahren jetzt auf Urlaub
Urlaubs-Report 4,4 Mio. fahren jetzt auf Urlaub
Morgen beginnt offiziell die Ferienzeit. Jede zweite Familie packt schon bald die Koffer. 4
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum