Sonderthema:
Wien und Umgebung mit dem Rad entdecken

Urlaub Daheim

© Kullmann

Wien und Umgebung mit dem Rad entdecken

Rauf aufs Rad! Auf Initiative der Wiener Stadtplanung und in enger Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich - insbesondere den Wiener Nachbargemeinden - brachte der Verlag Schubert & Franzke ein 8-teiliges Kartenwerk heraus. Dieses gibt nicht nur einen Überblick über Radwege, ausgeschilderte Radrouten und Mountainbikestrecken rund um Wien samt Streckenbeschreibung. Es informiert darüber hinaus auch über die Sehenswürdigkeiten. Die interessantesten und schönsten Ausflugsziele sind in der Karte besonders hervorgehoben.

Neue Wege
"Eine tolle Zusammenarbeit der vielen niederösterreichischen Umlandgemeinden mit der Stadt Wien und ein Ergebnis, dass sich sehen lassen kann", betont Stadtrat DI Rudi Schicker. Es gibt zahlreiche bundesländerübergreifende Radwege und auch Mountainbike-Strecken in Niederösterreich und Wien. Schicker freut sich, dass das neue Kartenwerk den vielen Radfreunden in Wien und Umgebung neue Wege eröffnet: "Jetzt, in der Ferienzeit sind diese Karten für alle, die den Urlaub daheim verbringen, eine unerschöpfliche Quelle neuer Ausflugsziele. Mit dem Rad die lauschigsten Badeplätze in und um Wien entdecken, Schlösser und Museen besichtigen oder neue sportliche Mountainbike-Abenteuer erleben, ist jetzt ein Kinderspiel", ergänzt Schicker.

Raststellen und Gasthäuser
Fürs leibliche Wohl sind Raststellen und Gasthäuser in der Karte eingezeichnet. Für jene, die ohne eigenes Rad mit U- oder S-Bahn bzw. mit dem Zug anreisen, gibt es Infos über Radverleih. Auch Radservicestationen sind gekennzeichnet - so ist man auch bei Pannen gut gerüstet.

Radeln im Marchfeld
Hier kommen alle Eisenbahnfreunde unter den RadlerInnen auf ihre Rechnung. Auf dem Radweg "Dampfross & Drahtesel kann man von Stammersdorf über Hagenbrunn, Großebersdorf und Eibesbrunn bis Pillichsdorf entlang der ehemaligen Bahntrasse radeln und Eisenbahnrelikte bestaunen. Der "Sanddünen-Radweg" führt Naturliebhaber durch die Trockenrasen und Sanddünen des Marchfeldes bis zum Naturschutzgebiet "Weikendorfer Remise". Weitere Möglichkeiten: Marchfeldkanal-Radwanderweg und OMV-Erlebnis-Radweg.

Zahlreiche Schlösser (Schloss Bockfließ, Seyring, Obersiebenbrunn oder Wolkersdorf), das historisch-archäologische Museum in Markgrafneusiedl, diverse Eisenbahn- und Heimatmuseen bieten sich für einen Zwischenhalt an.

Mit dem Rad im Nationalpark Donau-Auen
Natur Pur mit dem Rad genießen und dazwischen vielleicht ein erfrischendes Bad. Neben dem Donau-Radweg laden viele Wege dazu ein, das persönliche Lieblingsplatzerl in den Auen zu entdecken. Aber auch Kulturbegeisterte kommen hier nicht zu kurz: in den Orten rund um den Nationalpark laden Schlösser, Kirchen, Museen zu einem Besuch ein. So kann man z.B. auch die im 14. Jahrhundert errichtete Stadtmauer in Groß-Enzersdorf oder in Orth die einzige noch voll funktionierende Schiffmühle an der gesamten Donau besichtigen.

Radfahren im Süden Wiens
Einer der touristischen Hauptradwege im Süden Wiens ist der Triestingau-Radweg. Entlang des Weges liegen bekannte Weinorte sowie landschaftlich reizvolle Auenlandschaften. Durch die zahlreichen regionalen Radrouten bieten sich dem Radfahrer attraktive Alternativen an. In Leobersdorf gibt es Anschluss an den Triestingtal- und den Thermenradweg. Der familienfreundliche Thermenradweg führt von der Wiener Stadtgrenze bis Schwarzau im Steinfeld. Am Fischa-Radweg sind die zahlreichen Industriedenkmäler einzigartig. Neben den Auwäldern schätzen Naturliebhaber die zahlreichen feuchten Wiesen der "feuchten Ebene". Begibt man sich auf die sanften Höhen, wird man mit einem großartigen Panoramablick belohnt. Das Schloss Laxenburg, die Franzensburg, der Favoritner Wasserturm, das Weinbaumuseum in Gumpoldskirchen oder die Arbeitersiedlung Marienthal sind einige der vielen Highlights im Süden Wiens.

Mountainbike Wienerwald
Der Wienerwald bietet Mountainbikerouten für jedes Fahrniveau und für jeden Geschmack: Es gibt 46 Strecken in drei Schwierigkeitsgraden, die mit mehr als 1.000 Orientierungspfeilen sehr gut beschildert sind. Das Netz erstreckt sich von der Donau bis südlich von Bad Vöslau und von Neulengbach im Westen bis nach Wien im Osten. Im Verlauf der mehr als 1.000 Streckenkilometer werden rund 20.000 Höhenmeter überwunden. Bei insgesamt 80 Einstiegsstellen liefern Tafeln genaue Angaben über den Verlauf und das jeweilige Höhenprofil der zur Wahl stehenden Strecken. Informationen: www.wienerwald.info.

Der Wienerwald bietet darüber hinaus zahlreiche Ausflugsziele: Seegrotte Hinterbrühl, Wienerwaldmuseum Eichgraben, Burg Liechtenstein, Aussichtswarte Amphietheater, Beethoven Gedenkstätte und Arnold-Schönberg-Haus in Mödling, Osmanen oder Deutschmeister-Museum in Perchtolsdorf, den Naturpark in Sparbach oder die Hermesvilla in Wien.

Radeln zwischen Wien und Tulln
Hier bietet sich die Nummer Eins unter den europäischen Radwanderwegen, der Donauradweg an. Dieser wird von mehr als 150.000 FahrradtouristInnen jährlich befahren, darunter viele Familien mit Kindern. Für die 37 km lange Strecke zwischen Tulln und Wien gibt es verschiedene Möglichkeiten und Varianten, im Wesentlichen entweder am linken oder am rechten Donauufer.

Ein Unterbrechen der Strecke empfiehlt sich in jedem Fall: in Tulln wartet das Römermuseum, das Egon-Schiele- oder das Österreichische Zuckermuseum auf einen Besuch. Auch das Minoritenkloster ist sehenswert. In Klosterneuburg bietet sich neben einem Besuch des Stifts auch das Museum Gugging oder die Lourdesgrotte an. Es lohnt sich auch ein sportlicher Abstecher nach Mauerbach in die Kartause, auf die Sommerrodelbahn auf der Hohe-Wand-Wiese oder zur Burg Greifenstein in St. Andrä-Wördern. Auch an den römischen Ausgrabungen in Zeiselmauer sollte man nicht vorbeifahren.

Auch Bisamberg und Burg Kreuzenstein laden zum Radeln ein
Der 25 km lange Rundkurs von Langenzersdorf über Strebersdorf, Stammersdorf, Hagenbrunn und Bisamberg ist halbstündlich mit der S-Bahn oder mit dem Fahrrad über die Donauinsel erreichbar. Die zahlreichen Heurigen bieten sich für einen gemütlichen Abschluss des Radausfluges an.

Ein weiterer Rundkurs führt rund um die Burg Kreuzenstein. Die insgesamt 35 km lange Strecke kann auch in Teilabschnitten befahren werden. Dank der Anbindung an die Schnellbahn ist auch eine umweltfreundliche An-/Abreise möglich.

Kulturinteressierten wird das Bezirksmuseum im "Belvedereschlössel" in Stockerau empfohlen. Interessant ist sicher auch das Automobilmuseum und die Fossilienwelt in Stetten.

Die neuen Freizeitkarten Wien und Niederösterreich sind im Fachhandel um EUR 19,80 erhältlich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Das sind die sichersten Airlines der Welt
Ranking Das sind die sichersten Airlines der Welt
Die Cathay Pacific ist weiterhin die sicherste Fluglinie der Welt. 1
Das sind die teuersten Städte der Welt
Hotelpreise Das sind die teuersten Städte der Welt
Zürich am teuersten, Wien mit 95 Euro pro Nacht auf Platz 13 2
An diesen Tagen sind Flüge am günstigsten
Studie zeigt An diesen Tagen sind Flüge am günstigsten
Mit diesen Tricks können Sie bis zu 50 Prozent sparen. 3
Alle haben mehr Geld für Urlaub!
Das sind die Top-Ziele Alle haben mehr Geld für Urlaub!
Österreich, Italien und Kroatien sind die heuer Top-Reiseziele der Österreicher. 4
AUA unter Top 5 der pünktlichsten Airlines
Ranking AUA unter Top 5 der pünktlichsten Airlines
Die US-Webseite Flightstats hat Millionen Flüge analysiert: KLM auf Platz 1. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen