Rom will Touristensteuer einführen

Zur Kasse bitte

Rom will Touristensteuer einführen

Rom will seine Touristen zur Kasse bitten. Der römische Bürgermeister Gianni Alemanno will eine "Touristen-Steuer" einführen. Besucher, die in der Ewigen Stadt im Hotel übernachten, sollen künftig pro Nacht einen Sonderbeitrag von bis zu zehn Euro an die Gemeinde zahlen. Damit will der Bürgermeister den klammen Finanzen der italienischen Hauptstadt aufhelfen. Angesichts der 20 Millionen Übernachtungsgäste, die jährlich in der Ewigen Stadt gemeldet werden, könnte sich die Steuer als Segen für die Kassen der italienischen Hauptstadt erweisen.

Erhaltung finanzieren
Mit der Steuer will die Gemeinde Rom die hohen Ausgaben für die Erhaltung der Monumente und Denkmäler, der archäologischen Stätte sowie der Parks finanzieren. "Rom wird täglich von Hunderttausenden Menschen besucht, die unsere Dienstleistungen nutzen. Es ist richtig, dass sie mit einer Steuer zur Sanierung unserer Bilanzen beitragen. Die Römer müssen die Last des Massentourismus erdulden und sollten dafür eine Gegenleistung erhalten", sagte Alemanno nach Angaben der römischen Tageszeitung "Il Messaggero" am Donnerstag.

500 Mio. Euro im Jahr muss die Gemeinde Rom auftreiben, um ihre Verschuldung in Höhe von 9,6 Mrd. Euro einzudämmen. Das neu verabschiedete Sparpaket der Regierung Berlusconi, das Ausgabenkürzungen in Höhe von 24 Mrd. Euro in zwei Jahren vorsieht, erlaubt Gemeinden, eine Tourismussteuer einzuführen, um öffentliche Gelder einzutreiben.

Touristenfallen
Italien erweist sich immer häufiger als Touristenfalle. In mehreren Städten und Ortschaften wurden bereits "Touristensteuern" eingeführt, um den massiven Fremdenverkehr in Schranken zu halten. Um den Massentourismus einzugrenzen, haben die Äolischen Inseln vor Sizilien eine "Touristensteuer" eingeführt, um die Kassen aufzufüllen. Jeder Besucher, der per Schiff auf die Inseln gelangt, muss außer der Fahrkarte auch eine "Eintrittssteuer" von einem Euro zahlen. Wer den Krater der Vulkaninsel Stromboli und Vulcano erreichen will, muss drei Euro zahlen. "Der Beitrag der Touristen hilft uns, die Insel sauber zu halten und sie besser zu bewerten. Bisher hat sich noch niemand beklagt", sagten die Lokalverwalter der Äolischen Inseln.

Probleme dieser Art haben auch die Inseln Ischia, Favignana und Ponza, die ebenfalls die Einführung der "Island Tax" erwägen. Gegen die Steuer sprachen sich einige Bürgermeister der renommiertesten Badeorte Italiens aus. Eine Steuer von ein Paar Euro genüge nicht, um den Massentourismus zu bremsen.

"Besucherschreck"?
Kaufleuten und Hoteliers protestieren gegen die Touristensteuer. Sie befürchten, dass die Steuer Besucher verjagen könnte - ausgerechnet in einer Phase, in der der italienische Fremdenverkehr von der Krise und zunehmender Konkurrenz aus dem Ausland bedroht wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Studie für 2018 So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Die "Travel Risk Map" zeigt die sichersten und gefährlichsten Länder der Welt. 1
Vogel donnert gegen Flieger und bleibt stecken
USA/Mexiko Vogel donnert gegen Flieger und bleibt stecken
Es gab ein Treffen der seltenem Art - mit einem Todesopfer. 2
Künstliche Mega-Oase in Spanien geplant
"Alovera Beach" Künstliche Mega-Oase in Spanien geplant
Ein 15.000 Quadratmeter großer Sandstrand soll die Gäste in die Anlage locken. 3
Evakuierung: ICE rammt Wildschweine
Deutschland Evakuierung: ICE rammt Wildschweine
Die Anzahl der toten oder verletzten Tiere ist weiterhin unbekannt. 4
Die ältesten Kunstwerke Deutschlands
40.000 Jahre Die ältesten Kunstwerke Deutschlands
Die Schwäbische Alb lässt Stonehenge und Chinas Große Mauer „jung“ aussehen. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.