Sprachkenntnisse entscheiden über Urlaub

Urlaubsumfrage

Sprachkenntnisse entscheiden über Urlaub

Was man spätestens seit Gerhard Polts satirischen Kultfilm "Man spricht Deutsh" vermutete, hat eine Umfrage nun bestätigt: Die Deutschen reisen am liebsten in Länder, in denen sie nur geringe Verständigungsprobleme erwarten. Die Website koffer24.de hat die Umfrage "Beeinflussen Sprachkenntnisse das Urlaubsreiseverhalten?" im März und April unter 1.000 Besuchern durchgeführt.

Sprachprobleme
"Dass am Urlaubsort auch eine Sprache Verwendung findet, die ich beherrsche (z.B. Deutsch oder Englisch) und in der ich mich ausdrücken kann", finden demnach drei Viertel der Befragten wichtig oder sehr wichtig (73 Prozent). Diesen Urlaubspräferenzen entsprechend ist es bei 48 Prozent nur selten oder sogar noch nie vorgekommen, "dass ein gewünschter Kontakt zu Einheimischen aufgrund von Sprachproblemen beschränkt war oder daran scheiterte".

93 Prozent der Befragten geben an, dass sie bereits Länder wegen erwarteter Sprachprobleme nicht bereist haben. Länder mit einer für Europäer fremden, schwer aneignungsfähigen Sprache (beispielsweise Japanisch, Mongolisch) würden 18 Prozent überhaupt nicht bereisen, weitere 25 Prozent allenfalls mit deutschsprachiger Reiseleitung.

Freunde als "lebende Übersetzungshilfe"
Geht es trotz grundsätzlicher Bedenken doch einmal in ein Land, in dem Verständigungsschwierigkeiten erwartet werden, dann sind Reiseführer mit Einführung in die Landessprache (81 Prozent) sowie Wörterbucher (75 Prozent) die beliebtesten Vorbereitungs- und Hilfsmittel. Gefragt sind zudem technische Übersetzungshilfen wie elektronische Wörterbücher und Sprachcomputer (25 Prozent), während Belletristik oder Sachbücher in Landessprache zur Vorbereitung weitgehend gemieden werden (4 Prozent).

Verbreitete Gegenstrategien, um Sprachprobleme zu minimieren, sind: Mit Freunden verreisen, die die Landessprache beherrschen (39 Prozent), Gruppen mit deutschsprachiger Reiseleitung (36 Prozent) sowie den Urlaub in einem touristischen Zentrum zu verbringen (30 Prozent). Mit einem "optimalen Sprachhilfsmittel" würden 56 Prozent der Befragten auch Länder bereisen, die sie sonst eher gemieden hätten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung