Sonderthema:
Wiens Taxis unter der Lupe

Kein tolles Ergebnis

Wiens Taxis unter der Lupe

Nicht nur der ADAC, sondern auch der Wien-Tourismus hat die Qualität der Taxler in der Bundeshauptstadt unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: "Grundsätzlich muss man sagen, dass ein Viertel der Fahrten mangelhaft war und beanstandet wurde", zog Tourismuschef Norbert Kettner Bilanz. Der Wien-Tourismus versuche schon seit Jahren durch Gespräche mit der Innung Verbesserungen herbeizuführen, doch bisher ohne Erfolg. Das sei der Grund für die Untersuchung gewesen. Als Denkanstoß für ein einheitliches Erscheinungsbild wurden ein "WienTaxi" sowie Fahreruniformen präsentiert.

Wunsch nach Qualität
"Wir sind hier am Ende oder in der Mitte eines Leidensweges", beklagte Kettner. Man könne dem Wien-Tourismus vorwerfen, dass er sich in einen Bereich einmische, der ihn nichts angehe, so der Tourismusdirektor: "Uns geht sehr wohl die Qualität der Kongress- und Tourismusdestination Wien etwas an. Und wenn wir Bereiche sehen, wo die Qualität seit vielen Jahren erodiert, ist es unsere Aufgabe, darauf hinzuweisen."

Die Kritik an der mangelnden Qualität des Taxiwesens untermauerte Kettner mit den Ergebnissen einer beim Marktforschungsinstitut Manova in Auftrag gegebenen Studie. Dafür wurden im Sommer 131 Testfahrten unternommen. Dabei nahmen die Tester das Erscheinungsbild, das Auftreten, die Sprach- und Ortskenntnisse der Lenker sowie den Zustand der Autos und die Serviceleistungen von der Taxibestellung bis zur Bezahlung unter die Lupe.

"Trauriges" Resümee

Das laut Wien-Tourismus "traurige" Resümee: Ein knappes Viertel aller Fahrten (23 Prozent) sei zu beanstanden gewesen. Bei den Fahrzeugen fielen vor allem deren veraltetes Erscheinungsbild (30 Prozent), mangelnde Ordnung und Reinlichkeit im Innenraum (22 Prozent) und unangenehmer Geruch (17 Prozent) negativ auf. Mehr als die Hälfte der Autos (58 Prozent) sei nicht klimatisiert gewesen. Bei fast einem Drittel der Fahrten (32 Prozent) hätte nicht mit Kreditkarte bezahlt werden können.

Mangelnde Englischkenntnisse

Der größte Kritikpunkt bei den Fahrern betraf deren Englischkenntnisse. Diese seien bei fast jeder zweiten Fahrt (47 Prozent) mangelhaft gewesen. "Wobei 'mangelhaft' nicht englische Konversation bedeutet. Das verlangen wir von keinem Taxler in Wien", erklärte Kettner. Vielmehr gehe es darum, ob jemand fähig sei, eine Ortsangabe zu verstehen. Bemängelt wurden außerdem unzureichende Körperhygiene (zwölf Prozent), unpassende Kleidung (elf Prozent), Telefonieren während der Fahrt (zwölf Prozent) - vielfach ohne Freisprechanlage -, unangenehmer Fahrstil (neun Prozent) und Übertreten der Verkehrsregeln (zehn Prozent). Zudem sei bei mehr als jeder zehnten Fahrt (zwölf Prozent) die Route unbekannt gewesen oder es sei eine falsche gefahren worden.

Schwarze Schafe

"Mir geht es nicht darum, einen gesamten Berufsstand zu kritisieren. Es geht mir darum, die schwarzen Schafe da herauszukriegen. Wenn das so weitergeht, gibt es eine Kernschmelze des Konsumentenvertrauens", stellte Kettner klar. Neben Reformen fordert der Wien-Tourismus auch eine einheitliche Optik für Wiens Taxis: "Man kann niemanden vorschreiben, wie sein Taxi ausschaut. Ich glaube nur, was in Städten wie Berlin oder Hamburg funktioniert, muss in Wien auch funktionieren", so Kettner. In den beiden deutschen Städten gebe es eine freiwillige Selbstverpflichtung für Taxler, wie ein Auto auszusehen habe.

Diese Forderung wurde auch gleich mit einem realen Beispiel untermauert. Auf dem Vorplatz des Musikvereins wurden zwei extra gebrandete Limousinen präsentiert. Diese waren in Schwarz und Gold gehalten, seitlich auf der Karosserie war "WienTaxi" zu lesen. "Wir haben uns überlegt: Wie könnte ein Taxi ausschauen. Es ist nur ein Denkanstoß, den wir gegeben haben", so Kettner. Auch entsprechende Uniformen für das Fahrpersonal wurden vorgestellt: Hemd, Anzug und Krawatte für Männer, Hosenanzug für Frauen. Hier fügte er hinzu: "Bei den Uniformen, da lasse ich mit mir verhandeln."

Nicht unbedingt euphorisch reagierte Taxi-Innungschef Christian Gerzabek auf den Kettner'schen Vorstoß. "Ich schätze Zurufe von außen nicht sehr", betonte der Fachgruppenobmann in der Wiener Wirtschaftskammer. Ein einheitliches Erscheinungsbild der Fahrzeuge könne er sich zwar grundsätzlich schon vorstellen, allerdings gebe es hierfür keinerlei gesetzliche Grundlage. Gar nichts hält Gerzabek hingegen von der Idee, allen Taxlern eine Art Uniform zu verpassen. Da sei er "strikt" dagegen. Dass Lenker ordentliche Kleidung zu tragen hätten, stehe in der Betriebsordnung - und das müsse reichen, sagte er in einer Pressekonferenz.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Zettel enthüllte eklige Hotel-Details
Gast versteckte ihn Zettel enthüllte eklige Hotel-Details
Als ein Urlaubsgast den Zettel in seinem Zimmer fand, ekelte er sich. 1
"The Beach" wird geschlossen
Korallensterben "The Beach" wird geschlossen
Der Traumstrand wurde durch den DiCaprio-Blockbuster weltberühmt. 2
Schönste Insel der Welt gesperrt
Für Touristen Schönste Insel der Welt gesperrt
Die Menschen, die vom Tourismus leben, sind wegen der Entscheidung schockiert. 3
Die besten Airbnb-Unterkünfte Österreichs
Bewertungen Die besten Airbnb-Unterkünfte Österreichs
Die Vermietungsplattform wertete Buchungen in ganz Österreich aus. 4
Das ist uns im Urlaub am wichtigsten
Aktuelle Studie Das ist uns im Urlaub am wichtigsten
87 Prozent der Österreicher planen heuer eine Reise. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.