WLAN-Gefahr im Hotel

Sicherheit im Urlaub

WLAN-Gefahr im Hotel

 Mit der Reisezeit geht die Suche nach öffentlichem WLAN wieder los. Bei dessen Nutzung sollte man aber auf die Sicherheit achten. "Gibt es dort WLAN?", ist die Standardfrage von Teenagern, wenn die Eltern über die nächste Feriendestination diskutieren. Denn nur wenn eine möglichst kostenlose und schnelle Internetverbindung zur Verfügung steht, lassen sich die digitalen sozialen Kontakte pflegen.

Kriminelle Hotspots

Öffentliche WLANs, sogenannte Hotspots, sind grundsätzlich unsicher. Denn der Nutzer kennt eigentlich nur den Hotspot-Namen und weiß nichts darüber, wer ihn betreibt und ob der Anbieter Böses im Schilde führt. Gefahr droht dabei besonders von "bösen Zwillingen".

Betreibt ein Café beispielsweise einen Hotspot mit dem Namen "GoodCoffee", erstellen Kriminelle einfach einen Hotspot mit identischem Namen und hoffen, dass sich Ahnungslose mit diesem verbinden. Der böse Zwilling versucht dann, Daten des Nutzers mitzulesen.

Einige Hotspots sind auch grundsätzlich unsicher. Öffentliche WLANs ohne Passwort und Anmeldung lassen sich zwar einfach nutzen, aber jeder, der sich mit diesem WLAN verbindet, kann die Daten der anderen Nutzer mitlesen. Sogar, wenn man an der Hotelrezeption ein Zettelchen mit einem Passwort erhält, birgt dies kaum mehr Sicherheit. Meist erhalten alle Gäste ein identisches Passwort.

WLAN-Verkehr mitlesen

Theoretisch sicherer sind WLANs, bei denen man zuerst auf einer Anmeldungsseite im Browser landet und dort beispielsweise Zimmernummer und Name eingeben muss. Betreibt der Hotelanbieter diesen Hotspot seriös, sind einzelne Gäste gegeneinander abgeschottet. Der Hotspot-Betreiber kann aber weiterhin den ganzen WLAN-Verkehr "mitlesen".

Passwörter ändern

Weil Straßen unsicher sind, schnallen wir uns im Auto an. Wer öffentliche WLANs nutzt, muss sich also selbst um seine Sicherheit kümmern. So empfiehlt es sich, seine Passwörter vor und nach der Reise zu ändern. Grundsätzlich sollte man überlegen, welche Apps sich mit Passwortdaten automatisch mit dem Internet verbinden und ob man diese nicht während der Ferienzeit abschalten will.

Auch die sogenannte Zweiweg-Authentifizierung sollte man vor der Reise aktivieren. Dieses Feature bieten inzwischen alle großen Dienstanbieter wie Apple, Facebook, Google, Twitter und Microsoft.

Bei aktiver Zweiweg-Authentifizierung muss man bei jeder Anmeldung auf einem neuen Gerät einen zusätzlichen Code eintippen. Diesen erhält man meist per SMS. Erst wenn man diesen Code eintippt, kann sich das Gerät mit dem Dienst verbinden. WLAN-Hacker können dann zwar noch immer Passwörter abfischen, diese aber nicht nutzen, weil sie den SMS-Code nicht erhalten.

VPN-Dienste

Am meisten Sicherheit bei öffentlicher WLAN-Nutzung bieten VPN-Dienste. Dabei wird der gesamte Internetverkehr, beispielsweise ein Seitenabruf bei Facebook, auf dem Handy verschlüsselt. Die verschlüsselte Anfrage wird dann an den VPN-Anbieter geschickt. Dieser entschlüsselt die Datenanfrage, holt sich die Daten bei Facebook ab und schickt sie wieder verschlüsselt zum Handy. Der Lauscher im WLAN oder im Internet sieht also nur verschlüsselten Datenschrott.

Anbieter vertrauen

Bei VPN muss man allerdings seinem VPN-Anbieter voll vertrauen, weil er alle Daten sieht. Ferner muss man einmalig die nötige App auf jedem Mobilgerät und PC installieren oder die nötigen Einstellungen vornehmen. Via VPN kann man auch auf das Heimatland eingeschränkte Dienste, wie TV-Übertragungen, im Ferienland nutzen. VPN macht allerdings die Internetverbindung langsamer und gewisse Staaten oder Hotspot-Betreiber versuchen, VPN-Verbindungen zu blockieren.

Wer über technisches Wissen verfügt, kann selbst zum privaten VPN-Anbieter werden. Einige Internetrouter arbeiten auch als VPN-Server. Der Internetverkehr aus den Ferien wird dann verschlüsselt über die eigene Internetbox umgeleitet.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Badeverbot in beliebtem Urlaubsort
Quallen-Alarm Badeverbot in beliebtem Urlaubsort
Kilometerlanges Badeverboit wegen einer Invasion an gefährlichen Quallen. 1
Urlauberinsel für Touristen gesperrt
Besuchsverbot Urlauberinsel für Touristen gesperrt
Die Behörden lassen seit Donnerstag keine Touristen mehr an Land. 2
Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Alarm Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Kontakt mit "Physalia physalis" kann bei Menschen extreme Schmerzen verursachen. 3
Super-Mai: So einfach Urlaub verdoppeln
Kalender-Trick Super-Mai: So einfach Urlaub verdoppeln
Frühsommer verwöhnt uns. Im Mai haben Sie die Chance auf besonders viele freie Tage. 4
Quallen: Mallorca hob Badeverbote auf
Tiere auf dem Rückzug Quallen: Mallorca hob Badeverbote auf
Weder die Verantwortlichen noch die meisten Badegäste machen sich allzu große Sorgen. 5
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum