Weihnachtsbräuche rund um die Welt

Ho, ho, ho

Weihnachtsbräuche rund um die Welt

Verrückte Bräuche! Zu Weihnachten hat jedes Land seine eigenen Traditionen - und die können manchmal sehr lustig sein. Von brennenden Straßen, über Mandel-Vorhersage bis hin zum Christmas Pudding...

Weihnachten in aller Welt 1/8
Weihnachtsgnom in Norwegen Werfen Sie mal einen Blick in einen Stall! Mit großer Wahrscheinlichkeit wird man dort nämlich einen Topf mit dampfendem, frischem Haferbrei finden. Diesen platzieren die Einheimischen dort, um "Julenissen", dem norwegischen Weihnachtsgnom, der im Stall haust, etwas Gutes zu tun. Sollte dies vergessen werden oder er verärgert sein, sorgt er im nächsten Jahr für eine schlechte Ernte und krankes Vieh. Der Rest des Haferbreis wird traditionell von der Familie gegessen. Wer die sich darin versteckte ganze Mandel findet, bekommt ein Glücksschwein aus Marzipan.
Haferbrei auf der Terrasse in Schweden Die Bestechung der kleinen Helfer des Weihnachtsmannes scheint in Skandinavien en vogue zu sein. Eine ganz ähnliche Tradition gibt es auch im Nachbarland Schweden, hier wird der Topf mit Haferbrei allerdings auf der Veranda platziert. Damit soll das Haus und die Familie vor schlechten Begebenheiten geschützt werden. WEr die versteckte Mandel findet, wird angeblich im darauf folgenden Jahr heiraten.
13 Weihnachtsmänner in Island Glaubt man den sagenhaften Geschichten der Isländer, kommen kurz vor Weihnachten Mutter "Gryla" und Vater "Leppaludi" der Weihnachtsmänner in die Stadt und nehmen unartige Kinder mit in ihre Welt. Der brave Nachkomme dagegen kann sich auf kleine Geschenke vor Weihnachten freuen, die ihm jeden Abend von einem der 13 Weihnachtsmänner in den Stiefel gelegt werden.
Christmas Pudding in Irland In Irland fangen die Vorbereitungen für die Feiertage bereits am letzten Sonntag im November an. An diesem Tag wird der legendäre Christmas-Pudding zubereitet, der dann bis zum Heiligabend weiter reift. Am Weihnachtsabend selbst platzieren die Iren Kerzen hinter ihren Fenstern. Nicht um orientierungslosen Touristen den Weg zu weisen, sondern um den Weihnachtsmann zum bereitgestellten Tablett mit Köstlichkeiten vor dem Haus zu führen. Mit Guiness, einer Zigarre, einer Möhre für sein Rentier Rudolph und etwas Christmas-Pudding gestärkt, kann er dann seinem Dienst nachgehen.
Feuer in Portugal In Portugal stehen die Straßen zur Weihnachtszeit buchstäblich in Flammen. Dies sind aber natürlich kontrollierte Brände, ähnlich unserer Osterfeuer, um die sich die Portugiesen versammeln und gemeinsam Weihnachtslieder singen. In einigen Dörfern lodern die Flammen bis zum 6. Januar weiter. Interessanterweise finden Reisende hier eine der norwegischen Haferbrei-Mandel ähnliche Tradition wieder. Ein Mitglied aus jeder Familie kauft den so genannten „Bolo Rei“, den Königskuchen, in den eine Bohne eingebacken ist. Derjenige, der das Stück mit der Bohne bekommt, wird in Portugal allerdings nicht beschenkt, sondern ist für den Kauf des nächsten „Bolo Rei“ verantwortlich.
Weihnachtsoblate in Polen In Polen wird der festliche Tisch mit einem Teller mehr gedeckt, falls unerwarteter Besuch kommt. Das Weihnachtsessen beginnt erst, wenn der erste Stern am Himmel aufgegangen ist. Auf jedem Teller wird eine Oblate platziert, die meist mit einem Bild bedruckt ist.
Späte Geschenke in Russland Russlands Kinder bekommern erst zu Silvester ihre Geschenke. Anstelle des Weihnachtsmannes bringt diese Väterchen Frost, gemeinsam mit dem Mädchen "Schneeflocke" und dem Jungen "Neujahr". Das eigentliche Weihnachtsfest findet erst am 6. Jänner statt.
Feuerwerk in Brasilien Am 24. Dezember findet um Mitternacht ein Feuerwerk statt. Es kündigt die Geburt von Christus an. Anschließend wird am Strand ausgiebig gefeiert.  Der Weihnachtsmann "Papai Noel" klettert unterdessen durch das Fenster und steckt Geschenke in die bereitgestellten Schuhe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Badeverbot in beliebtem Urlaubsort
Quallen-Alarm Badeverbot in beliebtem Urlaubsort
Kilometerlanges Badeverboit wegen einer Invasion an gefährlichen Quallen. 1
Urlauberinsel für Touristen gesperrt
Besuchsverbot Urlauberinsel für Touristen gesperrt
Die Behörden lassen seit Donnerstag keine Touristen mehr an Land. 2
Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Alarm Gift-Quallen: Badeverbote auf Mallorca
Kontakt mit "Physalia physalis" kann bei Menschen extreme Schmerzen verursachen. 3
Super-Mai: So einfach Urlaub verdoppeln
Kalender-Trick Super-Mai: So einfach Urlaub verdoppeln
Frühsommer verwöhnt uns. Im Mai haben Sie die Chance auf besonders viele freie Tage. 4
Der Europa-Park im Sommer 2018
Highlights Der Europa-Park im Sommer 2018
Deutschlands größter Freizeitpark sorgt auch bei uns für Urlaubsstimmung. 5
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at