Wenn Touristen ins Spital müssen

Kostenfalle

Wenn Touristen ins Spital müssen

Wer sich beim Krankheitsfall im Urlaubsland auf die e-Card verlässt, kann eine böse Überraschung erleben.

E-Card Schlamassel
Zwar gilt die Karte in den EU- und EWR-Ländern sowie in der Schweiz bei allen Vertragsärzten und Vertragskrankenhäusern in großen Städten und öffentlichen Krankenhäusern, diese sind aber oft weit entfernt von den Ferienorten. Näher liegende Privatkliniken rechnen nicht mit den Sozialversicherungen ab, Rücktransporte werden von der e-Card nie ersetzt, warnt die Europäische Reiseversicherung (ERV).

Neue Studie
Von den Österreichern, die innerhalb der EU verreisen oder einen der Mittelmeeranrainerstaaten besuchen, glauben drei Viertel, dass bei Erkrankung oder Unfall die e-Card ausreichenden Schutz bietet. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die von der Generali Versicherung gemeinsam mit der Europäischen Reiseversicherung durchgeführt wurde. Ein Irrtum, der im Extremfall die finanzielle Existenz bedrohen kann.

Hohe Rechnungen
"Wer meint, im Urlaubsland - wie zu Hause - bei einem Arzt oder im Krankenhaus nur die grüne Plastikkarte auf den Tisch legen zu müssen, um kosten- oder wenigstens bargeldlos zu einer entsprechenden Versorgung zu kommen, wird in vielen Fällen eine böse Überraschung erleben", so Martin Sturzlbaum, Vorstandsvorsitzender der ERV. Die Krux an der Geschichte: Jede Rechnung muss an Ort und Stelle bezahlt werden, das kostet in Privatspitälern je nach Behandlungsaufwand 1.000 Euro und mehr pro stationärem Tag. Ist eine Operation notwendig, explodieren die Kosten.

Explodierende Kosten
Daheim bekommt man dann von der Krankenkasse nur den Kassentarif ersetzt, die Diskrepanz ist enorm, wie ein Beispiel beweist: Eine Frau wurde mit der Diagnose Lungenentzündung vier Tage stationär in einem Krankenhaus in Gran Canaria behandelt und anschließend mit dem Ambulanzjet nach Österreich überstellt. Die Kosten für den Spitalsaufenthalt beliefen sich auf 2.479 Euro, der Jet samt Sanitäter und Arzt kostete nochmals 23.980 Euro.

Finanzielles Risiko
Von der österreichischen Sozialversicherung bekam die Dame nur den pauschalierten Tagessatz, in Summe 663,84 Euro rückerstattet. Den Differenzbetrag von 25.795,56 Euro hatte sie selbst bezahlen müssen. Dieses finanzielle Risiko lässt sich mit einer Auslandsreisekrankenversicherung, die bereits bei 35 Euro beginnt, zur Gänze absichern.

Auslandskrankenversicherung
Jeder Reisende ist für sich selbst verantwortlich und sollte sich über seinen Versicherungsschutz vor Antritt der Reise informieren. Hilfestellung gibt da die Website des Ministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten. Unter der Seite www.bmeia.gv.at können sich Touristen über jedes Land informieren. Zudem gibt es eine detaillierte Broschüre zu dem Thema, die unter europakonsument.at bestellt werden kann.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 5
Das sind die gefährlichsten Urlaubsländer der Welt
Überraschendes Ranking Das sind die gefährlichsten Urlaubsländer der Welt
Diese Destinationen sind für Touristen besonders gefährlich. 1
Darum müssen die Blenden bei der Landung offen sein
Ernster Hintergrund Darum müssen die Blenden bei der Landung offen sein
Das Öffnen der Fensterblenden hat einen wichtigen Grund. 2
5 Geheimnisse übers Fliegen, die Sie schockieren werden
Stewardess verrät 5 Geheimnisse übers Fliegen, die Sie schockieren werden
Über so manches Detail im Flugzeug werden Sie im Unklaren gelassen 3
Das sind die teuersten Städte der Welt
Ranking Das sind die teuersten Städte der Welt
Sie werden nicht glauben, welche Stadt am teuersten ist. 4
So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Travel Risk Map So (un)sicher ist Ihr Urlaubsziel
Die "Travel Risk Map" zeigt die sichersten und gefährlichsten Länder der Welt. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.