Sonderthema:
Wilde Tomatenschlacht in Spanien

Bei Blitz und Donner

Wilde Tomatenschlacht in Spanien

Selbst ein Unwetter hat die "größte Paradeiserschlacht der Welt" nicht beeinträchtigen können. Bei Regen, Blitz und Donner haben sich 20.000 "Krieger" am Mittwoch in der ostspanischen Kleinstadt Bunol eine Stunde lang mit Tomaten beworfen. Die Teilnehmer an der "Tomatina" stammten nach Angaben der Veranstalter aus 60 verschiedenen Ländern, viele davon aus den USA, Australien und Japan.

Diashow Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Selbst ein Unwetter hat die "größte Paradeiserschlacht der Welt" nicht beeinträchtigen können.

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Bei Regen, Blitz und Donner haben sich 20.000 "Krieger" am Mittwoch in der ostspanischen Kleinstadt Bunol eine Stunde lang mit Tomaten beworfen.

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Die Teilnehmer an der "Tomatina" stammten nach Angaben der Veranstalter aus 60 verschiedenen Ländern, viele davon aus den USA, Australien und Japan.

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Als Munition dienten 130.000 Tonnen Paradeiser.

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Erstmals bei dem alljährlich stattfindenden Spektakel hatten die aus dem Ausland und aus anderen Teilen Spaniens angereisten Tomatenwerfer ein Eintrittsgeld von jeweils zehn Euro zahlen müssen.

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

5.000 Einheimische durften sich gratis an der "Orgie in Rot" beteiligen.

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Die Zahl der Teilnehmer war zum ersten Mal auf 20.000 beschränkt worden.

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

In den vergangenen Jahren waren zu dem Fest doppelt so viele Menschen in den Ort mit knapp 10.000 Einwohnern geströmt.

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

Unwetter bei größter Tomatenschlacht der Welt

1 / 11


Als Munition dienten 130.000 Tonnen Paradeiser. Erstmals bei dem alljährlich stattfindenden Spektakel hatten die aus dem Ausland und aus anderen Teilen Spaniens angereisten Tomatenwerfer ein Eintrittsgeld von jeweils zehn Euro zahlen müssen. 5.000 Einheimische durften sich gratis an der "Orgie in Rot" beteiligen.

Die Zahl der Teilnehmer war zum ersten Mal auf 20.000 beschränkt worden. In den vergangenen Jahren waren zu dem Fest doppelt so viele Menschen in den Ort mit knapp 10.000 Einwohnern geströmt.

In Cordoba in Südspanien feierte eine Initiative eine "Anti-Tomatina". In einer Markthalle boten Bauern Paradeiser zu einem "symbolischen Preis" von 50 Cent pro Kilogramm an. "In Bunol wirft man mit Tomaten, bei uns isst man sie", meinte einer der Veranstalter.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Darum sollten Sie den Hotel-Föhn meiden
Besser nicht verwenden Darum sollten Sie den Hotel-Föhn meiden
Laut einer Studie sollte man lieber den eigenen Föhn mitnehmen. 1
Fliegen mit Lauda: Um 59 € nach Ibiza
Schon ab März Fliegen mit Lauda: Um 59 € nach Ibiza
Niki Laudas neue Airline startet gemeinsam mit der deutschen Condor. 2
"The Beach" wird geschlossen
Korallensterben "The Beach" wird geschlossen
Der Traumstrand wurde durch den DiCaprio-Blockbuster weltberühmt. 3
Das sind die besten Hotels für Sex
Ranking Das sind die besten Hotels für Sex
Ein Kondommarke schickte 12 Pärchen auf eine sexy Tour. 4
Das sind die Traumziele der Österreicher
Urlaubs-Ranking Das sind die Traumziele der Österreicher
Schönheit der Natur, Sicherheit und gutes Essen sprechen für Erholung in der Heimat. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.