Wo Sie am meisten für Ihr Geld bekommen

Fünf-Sterne-Luxus

© sxc

Wo Sie am meisten für Ihr Geld bekommen

Sollte Ihr Auserwählter einen Städtetrip organisieren und versprechen, Ihnen die Sterne vom Himmel zu holen, warten Sie erst einmal ab, wie viel Sie ihm tatsächlich wert sind. Denn nicht überall sind Hotelsterne gleich teuer. Wo man als Tourist schon für 100 Euro pro Hotelzimmer und Nacht unter einem Fünf-Sterne-Baldachin schläft und wo das gleiche Budget nur für die Touristenklasse reicht, zeigt der aktuelle Hotel Price Index (HPI) von Hotels.com, dem das Datenmaterial aus 78.000 Hotels und 13.000 Destinationen im ersten Halbjahr 2009 zugrunde liegt.

Hier klicken und Traumurlaub buchen!

Luxus-Liege und Spar-Futon in Europa
Wenig bezahlen und viel dafür bekommen? Kein Problem für alle, die ihr Reiseziel zwischen Januar und Juni 2009 geschickt auswählten. Die meisten Hotelsterne für ein Budget von 100 Euro pro Hotelzimmer fanden Europatouristen während des Untersuchungszeitraums in Pisa und Warschau. In diesen Destinationen reichte der Etat aus, um sich alle Annehmlichkeiten eines Fünf-Sterne-Hotels zu gönnen. Nur knapp dahinter, in der First-Class-Kategorie, nächtigten Besucher in Lissabon (4,6 Sterne), Berlin (4,4 Sterne) sowie in Wien (4,3 Sterne), München (4,2 Sterne) und Barcelona (4 Sterne). Dank generell gesunkener Hotelpreise reichte das gleiche Budget auch für eine Übernachtung im Drei-Sterne-Komfort-Hotel in sonst eher teuren Städten wie London, Rom und Stockholm. Lediglich Zwei-Sterne-Standard bekam man dagegen in Paris, Kopenhagen, Venedig und Oslo.

West-Ost-Gefälle in den USA
Auch wer im ersten Halbjahr 2009 in die USA reiste, tat gut daran, Preise und Hotelsterne zu vergleichen. Besonders im Westen der Vereinigten Staaten konnten Urlauber deutlich höhere Sternekategorien buchen, als im Osten. Das beste Preis-Stern-Verhältnis bot Las Vegas. Mit einem Einsatz von 100 Euro pro Zimmer und Nacht schlief man in einem Vier-Sterne-Plus-Hotel. Komfort gab's für das gleiche Budget im Sonnenstaat Kalifornien in San Francisco (3,3 Sterne) und Los Angeles (3,0 Sterne). Je weiter die Reise an die Ostküste ging, um so mehr sank die Hotelsterne-Kategorie. So waren in Chicago nur noch 2,7 Sterne für 100 Euro pro Zimmer und Nacht zu haben, in New York (1,7 Sterne) und Washington D.C. (1,3 Sterne) reichte das Geld nur noch für die Touristenklasse. Einzige Ausnahme im Osten der USA war der Sunshine State Florida. Sowohl in Orlando (3,6 Sterne) als auch in Miami (2,8 Sterne) entsprach die buchbare Hotelkategorie dem Mittelklasseniveau.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Top Gelesen 1 / 5
Diesen gefährlichen Fehler im Flieger begehen fast alle
Achtung! Diesen gefährlichen Fehler im Flieger begehen fast alle
Flugbehörden warnen, dass im Ernstfall Verletzungsgefahr besteht. 1
Sie ist die heißeste Stewardess der Welt
Sexy Blondine Sie ist die heißeste Stewardess der Welt
Auf Instagram präsentiert die Blondine ihre sexy Rundungen 2
Bestes Land der Welt: Österreich stürzt ab
Österreich nicht unter Top 15 Bestes Land der Welt: Österreich stürzt ab
Dieser österreichische Nachbar macht alles richtig. 3
7 Horror-Fakten übers Fliegen, die Sie nicht wussten
Insiderin packt aus 7 Horror-Fakten übers Fliegen, die Sie nicht wussten
Wer an Flugangst leidet, sollte jetzt besser nicht weiterlesen. 4
Deshalb sollten Sie zum Fliegen immer einen Tennisball mitnehmen
Must-Have Deshalb sollten Sie zum Fliegen immer einen Tennisball mitnehmen
Eigentlich ist ein Tennisball wohl das Letzte an das man denkt. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.