Bambi: Zum ersten Mal im ORF

Film-Highlight

Bambi: Zum ersten Mal im ORF

Nach eigenen Aussagen war es das Lieblingsprojekt des Zeichners und Filmproduzenten Walt Disney und es zählt bis heute zu den Meilensteinen der Trickfilmtechnik: „Bambi“ feierte 1942 als fünfter abendfüllender Film der Walt-Disney-Studios Premiere – am Donnerstag, dem 8. Dezember 2016, ist der Zeichentrick-Klassiker als Teil eines ORF-Programmschwerpunkts zum 50. Todestag Disneys (15. Dezember) um 10.20 Uhr als ORF-Premiere in ORF eins zu sehen. Basierend auf dem Buch „Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde“ von Felix Salten erzählt Disney – aus der Sicht der Tiere – das Leben des jungen Hirschen von seiner Geburt über seine Jugendjahre bis zum Erwachsenwerden. Weiters zeigt der ORF ebenfalls am 8. Dezember um 11.30 Uhr den Musical-Fantasy-Film „Mary Poppins“ aus dem Jahr 1964 (ebenso wie „Bambi“ in Stereo-Zweikanalton deutsch/englisch). Am Samstag, dem 10. Dezember, steht um 20.15 Uhr in ORF eins „Saving Mr. Banks“ mit Tom Hanks in der Rolle des Walt Disney als ORF-Premiere auf dem Programm. ORF 2 präsentiert den neuen zweiteiligen Dokumentarfilm „Walt Disney – Der Zauberer“ über das facettenreiche Leben und nachhaltige Vermächtnis Disneys: am Sonntag, dem 11. Dezember, um 23.05 Uhr im „dok.film“ und am Tag darauf, am 12. Dezember, im „Kulturmontag“ um 23.15 Uhr. ORF III bringt am 20. Dezember im Rahmen von „Mythos Geschichte“ um 21.05 Uhr das neue Filmporträt „Felix Salten – Der Mann, der Bambi erfand“.

Der ORF-Programmschwerpunkt zum 50. Todestag von Walt Disney im Überblick: 

„Bambi“ (ORF-Premiere am Donnerstag, 8. Dezember, 10.20 Uhr, ORF eins) : 1936 begann Walt Disney mit der Produktion von „Bambi“, wegen seines Perfektionsdrangs verzögerte sich das Projekt aber immer weiter – und schließlich feierte der Film erst 1942 seine Premiere. Disney legte viel Wert auf die Auswahl der Filmmusik, die bei „Bambi“ besondere Bedeutung hat: Der gesamte Film kommt mit rund 1.000 Worten aus – die Musik wird hingegen nur zweimal für etwa 18 Sekunden unterbrochen. Die Regie übernahm David Hand, der auch den ersten Disney-Film „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ 1937 inszenierte. Der ORF zeigt „Bambi“ in Stereo-Zweikanalton deutsch/englisch. 

Inhalt: Bambi erblickt im Wald das Licht der Welt. Zunächst steht er zwar noch zaghaft und unsicher auf den Beinen, beginnt dann aber seine Umwelt zu erkunden. Dabei lernt er das freche Kaninchen Klopfer, das schüchterne Stinktier Blume und das bezaubernde Hirschkalb Feline kennen. Mit seinen Freunden verbringt Bambi eine sorglos unbeschwerte Kindheit. Als seine Mutter von Jägern erschossen wird, ist er auf sich allein gestellt. Sein Vater, der große Fürst des Waldes, nimmt sich jedoch seines Sohnes Bambi an.  

„Mary Poppins“ (Donnerstag, 8. Dezember, 11.30 Uhr, ORF eins) 

Regisseur Robert Stevensons, „Disney-Legende“ und Oscar-Nominee, brachte 1964 „Mary Poppins“ auf die Leinwand: Mit insgesamt fünf Oscars bedacht, bedeutete der Film vor allem für Julie Andrews den Beginn einer Weltkarriere. In der Titelfigur der Mary Poppins kümmert sie sich als Kindermädchen mit viel Fantasie um den Nachwuchs der Familie Banks. Der ORF zeigt „Mary Poppins“ in Stereo-Zweikanalton deutsch/englisch. 

Mehr zum Inhalt: London, um 1910. Jane und Michael, die Kinder der Familie Banks, sind wieder einmal verschwunden. Das Kindermädchen hat gekündigt. Wahrhaft ein Glück, dass der aufkommende Ostwind Mary Poppins (Julie Andrews) gerade jetzt heranweht. Dank magischer Kräfte verwandelt die gute Fee das Alltagsleben der Banks in ein fröhlich wundervolles Reich der Fantasie. 

„Saving Mr. Banks“ (ORF-Premiere: Samstag, 10. Dezember, 20.15 Uhr, ORF eins)

Mary Poppins’ langer Weg auf die Leinwand, inszeniert von Regisseur John Lee Hancock: Tom Hanks (als „Sully“ aktuell in den Kinos) ist Walt Disney, Emma Thompson die exzentrische Autorin P. L. Travers, deren Kinderbuch „Mary Poppins“ der erfolgreiche Produzent unbedingt verfilmen will. In der ORF-Premiere „Saving Mr. Banks“ gibt die Autorin nach 20 Jahren endlich die Freigabe – doch nur unter der Bedingung, Entscheidungsfreiheit bis ins letzte Detail zu bekommen. In weiteren Rollen spielen Colin Farrell, Annie Rose Buckley, Ruth Wilson u. a.

Mehr zum Inhalt: Walt Disney will das erfolgreiche Kinderbuch „Mary Poppins“ unbedingt verfilmen, so hat er es seinen beiden Töchtern versprochen. Mehr als zwanzig Jahre verweigert die exzentrische Autorin P. L. Travers jedoch strikt die Freigabe der Rechte. Finanziell angeschlagen, kommt sie 1961 aber der Einladung in die Disney-Studios in L. A. nach. Nur wenn ihr bis ins letzte Detail Entscheidungsfreiheit gewährt wird, würde sie einwilligen. Ihre sture Haltung gefährdet das Projekt, bis Walt Disney den wahren Grund ihres Widerstands erfährt.

„dok.film: Walt Disney – Der Zauberer“ (Teil 1 am Sonntag, 11. Dezember, 23.05 Uhr / Teil 2 am Montag, 12. Dezember, 23.15 Uhr – jeweils ORF 2)

Wer war Walt Disney? Hinter dem Erfinder der Micky Maus und unzähliger weiterer Cartoon-Klassiker verbirgt sich ein Mensch mit vielen Gesichtern: ein Visionär und Intrigant, Menschenfreund und Ausbeuter zugleich. Teil eins des zweiteiligen Dokumentarfilms von Sarah Colt beleuchtet die Jahre 1901 bis 1941, in denen Disney seinen mächtigen Medien- und Unterhaltungskonzern aufbaute, mehr Oscars erhielt als jeder andere in der Branche, eine neue Form der Kinokunst schuf und zudem fast beiläufig ein neues amerikanisches Ferienziel erfand: Disneyland. Teil zwei der Doku behandelt die Jahre 1941 bis 1961 und zeigt, wie es für Walt Disney nach der Uraufführung des Films „Bambi“ beruflich abwärts ging – bis er später mit doppelter Kraft und einer genialen neuen Geschäftsidee den Platz an der Spitze zurückeroberte.

„Mythos Geschichte: Felix Salten – Der Mann, der Bambi erfand“ (Dienstag, 20. Dezember, 21.05 Uhr, ORF III)

Felix Saltens Lebensgeschichte ist die eines Zerrissenen: Einerseits schrieb er die Geschichte über ein Reh namens Bambi, dessen Verfilmung durch Walt Disney zu den erfolgreichsten Zeichentrickfilmen zählt. Andererseits löste die ihm zugeschriebene Biografie der Wiener Dirne Josefine Mutzenbacher einen der größten Literaturskandale des frühen 20. Jahrhunderts aus. Auch sein Verhältnis zum Filmerfolg von „Bambi“ war zwiespältig: nicht nur, weil er sich bei dem Geschäft über den Tisch hatte ziehen lassen, sondern weil dieser ihm, wie Salten glaubte, jeden weiteren Erfolg als Schriftsteller verbaute. In Kooperation mit Sascha-Film und Thomas Sessler Verlag beleuchtet die neue ORF-III-Dokumentation Leben und Wirken des vielseitigen österreichischen Schriftstellers.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.