Sonderthema:
Hoffen auf

Leise rieselt der Schnee?

Hoffen auf "Weiße Weihnachten"

Die Chancen auf "Weiße Weihnachten" im Flachland stehen derzeit eher schlecht. Die Wetterprognose lasst aber noch alles offen. "Der Samstag ist noch zu weit weg. Man bekommt derzeit jedes Szenario, das man gerne möchte", sagte eine Meteorologin der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien am Sonntag. Ziemlich gesichert ist, dass es am Donnerstag wärmer wird und die Schneefallgrenze in der Nacht auf Freitag deutlich steigt.

Sonne
Im Westen ziehen am Dienstag rasch dichte Wolken auf und Schneefall setzt ein. Überall sonst zeigt sich zunächst meist noch die Sonne, ehe auch hier allmählich dichte Wolken aufziehen. Bis zum Abend ist von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich mit zeitweiligem Schneefall zu rechnen. Der Wind weht schwach bis mäßig, meist aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen: minus zwölf bis minus zwei Grad, inneralpin sind bis zu minus 18 Grad möglich. Die Höchstwerte tagsüber erreichen minus fünf bis plus zwei Grad.

Kommt Schnee?
Für den 24. Dezember zeichnet sich derzeit eine kräftige Nordwestströmung ab, die vor allem im Norden windiges Wetter bringen wird. Auf den Bergen könnte es etwas schneien. Im Flachland wird es voraussichtlich trocken bleiben. In weiterer Folge sind sich die Wettermodelle noch uneinig, das wahrscheinlichste Szenario für die Weihnachtsferien ist eine milde, windige und unbeständige Westströmung, die Schneefallgrenze steigt dabei voraussichtlich über 1.000 Meter Seehöhe.
 

Diesen Artikel teilen:

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.