Winter adé - hallo Frühling!

Traumwetter

© TZ Österreich/Kernmayer

Winter adé - hallo Frühling!

Selbst erfahrene Wetter­experten sind verwundert: "Wir befinden uns mitten im Hochwinter, da sollten die Höchsttemperaturen nur um den Gefrierpunkt liegen", so Gerhard Hohenwarter von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Diashow Temperaturen bis 20,6 Grad
Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

Viele zog es an die sonnigen Plätze

1 / 8
  Diashow

Doch nun das: Schon am Wochenende strahlte die Sonne frühlingshaft vom Himmel, die Temperaturen kletterten immer höher und erreichten am Montag ihren Spitzenwert. In Reichenau an der Rax und in Pottschach (beide Niederösterreich) blieben die Thermometer bei 20,6 Grad stehen – so warm war es heuer noch nirgends. "Das ist beachtlich und klimatologisch nah an dem, was in dieser Jahreszeit überhaupt möglich ist", so Hohenwarter. Das bedeutet: Wir sind absolut auf Rekordkurs, es könnte der wärmste Februar aller Zeiten werden.

Trockene Luft ist keine Bedrohung für Skispaß
Ursache für das Traumwetter: Eine starke Westströmung, die milde Luft direkt vom südlichen Atlantik zu uns bringt. Bei wolkenlosem Himmel kletterten die Temperaturen gestern in Hartberg auf 19,9 Grad und auch in Wien wurden frühlingshafte 17,7 Grad erreicht.

Ein Glück für alle, die schon jetzt in den Semesterferien sind: Die viele Sonne kann dem Schnee in den Skigebieten nichts anhaben. "Mit einer Luftfeuchtigkeit von zehn Prozent war die Luft gestern ungewöhnlich trocken, fast schon wie in der Wüste", weiß Meteorologe Thomas Krennert von der Hohen Warte. Solch eine Luft verhindert eine rasche Schneeschmelze. Perfektem Skispaß steht derzeit also gar nichts im Wege.

Den Winter darf man allerdings noch nicht endgültig abschreiben, denn bereits am Freitag dürfte es mit dem Frühling wieder vorbei sein. Dann kündigt sich eine neue Kaltfront mit Regen und Eisregen an, die mindestens bis Sonntag bleiben wird.

Diesen Artikel teilen:

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.