08. Februar 2011 08:40

Dramatischer Anstieg 

Feinstaub: VCÖ will Diesel benachteiligen

Vorige Woche stiegen in Wien die Feinstaubwerte dramatisch an.

Feinstaub: VCÖ will Diesel benachteiligen
© dpa

An zahlreichen Messstellen wurden vorige Woche wieder tagelang erhöhte Feinstaubwerte gemessen – etwa in der Taborstraße, der Rinnböckstraße, in Gaudenzdorf oder auch am Belgradplatz.

Autos stehen lassen
Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) fordert daher die Wiener auf, stärker als bisher auf Autofahrten zu verzichten. „Denn wir können kaum verbieten, Wohnungen zu heizen, oder den Firmen vorschreiben, ihre Produktion lahmzulegen“, sagt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Diesel benachteiligen
Er spricht sich auch dafür aus, dass die heimische Politik endlich die Bevorzugungder Dieselfahrzeuge aufgeben soll. Denn Dieselmotoren würden erheblich zur Feinstaubbelastung beitragen. „Deswegen ist mir nach wie vor schleierhaft, wieso Diesel gegenüber anderen Benzinsorten steuerlich bevorzugt wird“, so Gratzer.

Autor: mic



Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
1 Posting
rwmeilen meint am 08.02.2011 10:47:15 ANTWORTEN >
Haben das die PR-Strategen des VCÖ immer noch nicht begriffen?

Feinstaub verteilt sich gleichmässig in tieferen Lagen. Nicht nur in Wien, sondern von Deutschland bis Norditalien, von Österreich über die Schweiz bis nach Frankreich sind die Feinstaubwerte "dramatisch" angestiegen. Und nicht nur an den (nach EU-Vorschriften gar nicht zulässigen!!!) Messstellen unmittelbar am Fahrbahnrand, sondern auch an den in den Niederungen liegenden Messstationen weitab vom Verkehr.

Zudem: In Europa sind die totalen Feinstaubemissionen von 1985 bis 2005 um durchschnittlich rund 50 Prozent zurückgegangen. Der Anteil vom Strassenverkehr liegt dabei zur Zeit etwa bei einem Zehntel der gesamten Feinstaubemissionen - Tendenz (trotz Mehrverkehr!) weiter sinkend. Und dies auch ohne die (nicht ganz uneigennützig agierenden) Trittbrettfahrer vom VCÖ.

Seiten: 1