27. September 2010 16:47

Spritspar-Wettbewerb 

Gewinner des ecoTriathlon 2010 steht fest

Österreichs CO2-Sparmeister kommt aus Tirol und heißt Peter Woditschka.

Gewinner des ecoTriathlon 2010 steht fest
© indeed!

Wie berichtet, wurde seit Donnerstag, 23. September 2010, beim Finale des ecoTriathlon Austria der CO2-Sparmeister 2010 gesucht.

Glücklicher Gewinner
Der Start war in Bregenz im Hotel Kaiserstrand und das Ziel der Westbahnhof in Wien. Der
Sieger nach insgesamt 1095 Kilometern (Opel ecoFlex 556,5 km; eBike 12,9 km und Öbb 526 km) kommt aus Tirol und heißt Peter Woditschka. Er schaffte mit seinem Opel Meriva ecoFlex einen Durchschnittsverbrauch von 2.78 Litern auf 100km. Im ecoTriathlon-Mix (Auto/ÖBB/KTM eBike) wurde ein durchschnittlicher CO2-Ausstoß von nur 45,68g/km erzielt, was einem Gesamt- Durchschnittsverbrauch von 1,73 Litern im Mix entsprechen würde. Der gesamte CO2 Ausstoß des Siegers wurde mit 50,02kg CO2 berechnet. (Details entnehmen sie bitte dem Gesamtwertungs-Protokoll). 

eco_tri_story.png
Der Sieger und der Opel-Geschäftsführer; Bild: (c) indeed!

Er erhält eine komplette Mobilitätsausrüstung von KTM, Opel und ÖBB im Wert von über 20.000 Euro,
und kann sich über einen nagelneuen Opel Meriva freuen: „Es ist ein Wahnsinn!“, so der frischgebackene Gewinner, in einer ersten Reaktion. „Ich habe den Gedanken immer verdrängt dass ich gewinnen könnte, und jetzt steh ich hier als Sieger! Mein altes Auto gehört sowieso ausgemustert. Es ist einfach ein perfekter Tag für mich!“ 

Zweiter Sieger
Ein weiterer Gewinner ist die Natur, denn in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur wird
das verursachte CO2 durch die Neupflanzung von insgesamt 24 Bäumen kompensiert. Unterstützt wurde der ecoTriathlon von Doris Bures, Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie, und von „klima:aktiv mobil“, der Klimaschutzinitiative des Lebensministeriums vertreten durch Umweltminister Niki Berlakovich. 

Ablauf
Drei Tage lang waren die neun Bundeslandsieger der Österreichischen Spritsparmeisterschaft beim
großen Finale, dem ecoTRIATHLON Austria – quer durch Österreich – mit Autos, eBikes und im Zug unterwegs. Gesucht wurde dabei der Teilnehmer der mit einem Verkehrsmittel-Mix aus eBike, Auto und Bahn auf einer Strecke von Vorarlberg bis ins Burgenland mit dem geringsten CO2 Verbrauch unterwegs war. 

Tolle Preise
Der Sieger freut sich über ein „grünes“, also umweltfreundliches Mobilitätspaket für die Zukunft: einen
nagelneuen Meriva ecoFLEX, eine ÖBB ÖSTERREICHcard und ein KTM eCross Bike. DerZweitplazierte erhält ein Trekkingrad Life Sport, einen Wochenendstädtetrip mit den ÖBB und einen Meriva ecoFLEX für eine Woche. Der Drittplatzierte kann sich über ein Mountainbike Ultra One, eine Woche mit dem Meriva ecoFLEX und eine ÖBB VORTEILScard freuen. Die Plätze vier bis neun fahren mit je einem Garmin nüvi Navigationsgerät nach Hause.   

Absicht
Das Ziel der Veranstaltung war es umweltbewusste und nachhaltige Mobilität mit diesen drei
Verkehrslösungen aufzuzeigen, die sich durch eine besonders geringe Umweltbelastung auszeichnen. Nach Ende jeder Etappe wurden die Messwerte auf der Homepage veröffentlicht (CO2 Gesamtbilanz,Verbrauchswerte, Geschwindigkeit und kumulierte Bahn- und Autowerte).

Die Universität für Bodenkultur errechnete wie viel CO2 trotz des emissionsarmen Fahrens beim
Triathlon erzeugt wurde. Dieses CO2 wird durch die Neupflanzung von Bäumen wiederkompensiert.


Personen im Bild ganz oben: v.l.n.r: Mag. Alexander Struckl, GF Opel Österreich; Doris Bures, BMVIT; Manfred Schöndorfer, Drittplatzierter; Peter Woditschka, Gewinner; Daniel Treffer, Zweitplatzierter; Mag. Gabriele Lutter, ÖBB




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |