13. März 2012 07:30

Alarmierende Studie 

Grönland-Eis könnte komplett schmelzen

Alarmierende Studie zur Erwärmung der Erde: Eisbären könnten verschwinden.

Grönland-Eis könnte komplett schmelzen
© Getty Images

Viel schneller als erwartet schmilzt der 3.000 Meter dicke Eispanzer im arktischen Grönland. Sogar ein vollständiges Abtauen ist möglich – mit verheerenden Folgen für den Meeresspiegel, und damit für jene Menschen auf der ganzen Welt, die in Küstennähe leben. Laut einer aktuellen Studie des deutschen Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der spanischen Universidad Complutense in Madrid reicht für ein komplettes Abschmelzen ein Temperaturanstieg von nur 0,8 Grad aus.

Diese Reiseziele gibt es bald nicht mehr
http://images04.oe24.at/antarktis.jpg/storySlideshow/58.110.639
Antarktis
Die gigantischen Eisberge schmelzen, der Wasserspiegel steigt an und Mensch und Tier verlieren ihren Lebensraum.
http://images05.oe24.at/venedig.jpg/storySlideshow/58.110.612
Venedig
Wiederkehrende „Acqua alta" (Hochwasser) lassen die „Stadt des Wasser" um ihre Existenz bangen.
http://images01.oe24.at/baikalsee.jpg/storySlideshow/58.110.636
Baikalsee
Industrialisierung, Übersiedlung und exzessive Fischerei sorgen für zunehmendes Ungleichgewicht im Lebensraum.
http://images03.oe24.at/totes-meer.jpg/storySlideshow/58.110.615
Totes Meer
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich das Tote Meer in eine riesige Salzwüste verwandelt. Der immer größer werdende Wasserverbrauch der Region lässt den See jährlich bis zu einem Meter schrumpfen.
http://images05.oe24.at/malediven.jpg/storySlideshow/58.110.621
Malediven
Kaum höher als einen Meter ragen die meisten Atolle der Malediven aus dem Indischen Ozean. Schon bald könnten viele der Bilderbuchinseln überschwemmt und somit unbewohnbar werden.
http://images05.oe24.at/greatbarrierreef.jpg/storySlideshow/58.110.630
Great Barrier Reef
Wer in die Unterwasserwelt des Great Barrier Reefs eintauchen möchte, sollte sich beeilen. Das gigantische Schnorchelparadies vor der Küste Australiens kämpft ums Überleben. Schon fünf Prozent aller Riffe wurden durch die „Korallenbleiche" stark beschädigt.
http://images03.oe24.at/kilimanjaro.jpg/storySlideshow/58.110.624
Kilimanjaro
Seit 12000 Jahren ist der Gipfel schon mit Schnee- und Eismassen bedeckt. Durch stetigen Temperaturanstieg nimmt die Schneeschmelze jährlich zu und könnte bald zur vollständigen Eisfreiheit führen.
http://images03.oe24.at/amazonas.jpg/storySlideshow/58.110.606
Amazonas
Wie der Regenwald des Amazonas-Gebiets leidet auch das Gewässer unter dem Einfluss der Industrialisierung und des Klimawandels.
http://images01.oe24.at/halligen.jpg/storySlideshow/58.110.627
Die Halligen
Bis zu 50 Mal im Jahr heißt es auf den Halligen „Land unter". Dann wüten Sturmfluten und versetzen eines der größten Feuchtgebiete der Welt in Ausnahmezustand.
http://images03.oe24.at/everglades.jpg/storySlideshow/58.110.633
Everglades Nationalpark
Dutzende gefährdete Tier- und Pflanzenarten leben in der größten subtropischen Wildnis der Vereinigten Staaten. Stürme und Überschwemmungen, aber auch zunehmende Urbanisierung bedrohen die Sümpfe und Brachlandschaften und könnten bald zur vollständigen Zerstörung führen.

Schnell-Schmelze
Das Alarmierende: Bisher hielten die Forscher dafür ein Plus von 3,1 Grad für nötig. „Je stärker wir die Temperaturen überschreiten, desto schneller schmilzt das Eis“, so Studienleiter Alexander Robinson. Sollte die Menschheit den Ausstoß von Klimagasen unvermindert fortsetzen, würden die Temperaturen auf Grönland um acht Grad steigen. Das Schmelzwasser würde die Meere ansteigen lassen, dicht besiedelte Küstengebiete könnten bald von der Landkarte verschwinden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare
FAQ