15. Jänner 2013 08:33

Situation etwas besser 

Peking: Smog nun als "ungesund" eingestuft

Der Smog in Peking wurde von "gefährlich" auf  "ungesund" eingestuft.

Peking: Smog nun als "ungesund" eingestuft
© EPA

Der tagelange schlimme Smog in Peking hat sich am Dienstag von "gefährlich" auf "ungesund" gemildert. Nach leichtem Schneefall am Morgen sprachen die offiziellen chinesischen Messungen weiter von hohen Schadstoffkonzentrationen. Wegen Nebels und ungünstiger Wetterlage hatte die anhaltende verheerende Luftverschmutzung nicht nur Peking, sondern auch andere Städte in Nord-, Ost- und Zentralchina im Griff. Staatsmedien sprachen von einem "Smoggürtel" über weiten Teilen des Landes.

Mehr Atemwegserkrankungen

Krankenhäuser berichteten von einem sprunghaften Anstieg von Atemwegserkrankungen sowie Herz- und Kreislaufproblemen. In ungewöhnlicher Offenheit prangerte die staatlich kontrollierten Medien die Ursachen wie blindes Wachstum auf Kosten der Umwelt, mangelnde Umsetzung von Umweltschutzvorschriften oder auch die schlechte Reaktion auf den Smogalarm an. So seien die meisten Schulen in Peking nicht informiert gewesen, dass Freiluftaktivitäten eingestellt werden sollten, bemängelte die Staatsagentur Xinhua.

Warnsignal

Die Zeitung "Global Times" sprach von einem "Warnsignal": "Kohleverbrauch, Staub und Schadstoffemissionen von Industrie und Fahrzeugen sind die grundlegenden Ursachen des gefährlichen Dunstes." Die Regierung trage die Hauptverantwortung, aber die Öffentlichkeit sollte "nicht nur Zuschauer" sein. Der Kampf gegen die Umweltverschmutzung erfordere die Mitwirkung der ganzen Gesellschaft.
 




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
1 Posting
wolf58 meint am 23.01.2013 23:16:31 ANTWORTEN >
Wenn in Österreich nicht bald ein Rauchverbot wie in den anderen EU Ländern per Gesetz kommt haben wir bald das gleiche Problem. In fast allen Lokalen und Bars ist das mehrfache an Smog normal, da schaut man lieber weg in Österreich. Anscheinend ist es gesunder Smog bei uns!
Seiten: 1
Facebook Kommentare