04. Juni 2010 10:16

Weltumwelttag 

Österreich ist Umweltmusterland

Weltumwelttag unter dem Motto "Viele Arten. Ein Planet. Eine Zukunft."

Österreich ist Umweltmusterland
© sxc

Der heurige Weltumwelttag steht unter dem Motto "Viele Arten. Ein Planet. Eine Zukunft". Die angesprochene Vielfalt demonstriert Umweltminister Niki Berlakovich nicht nur im Zusammenhang mit dem Artenschutz und präsentierte eine vielfältige Umweltbilanz, die Österreich zu Recht als Umweltmusterland Nr. 1 ausweist. "In Österreich ist mit allen Aktivitäten und Initiativen jeder Tag ein Umwelttag. In unserem Land sind 16 % der Fläche Landschaftsschutzgebiet und rund 20 % der landwirtschaftlichen Fläche sind Bio. Bei der Abfall- und Wasserwirtschaft sind wir in Top-Positionen, liegen mit der Zahl der umweltbewussten Unternehmen an der EU-Spitze und decken bereits ein Viertel unseres Stromverbrauchs aus erneuerbarer Energie. Mein Ziel sind 100 % erneuerbare Energie und damit 100 % Klimaschutz und 100 % Chancen nutzen für Wirtschaft und green jobs", bekräftigt Umweltminister Niki Berlakovich.

Klimaschutz-Erfolge
Rekordergebnisse meldet Berlakovich in seinem Bericht über die Umweltförderungen im Jahr 2009 und auch Klimaschutz-Erfolge durch JI/CDM-Maßnahmen. 21.876 Projekte, um 298,6 % mehr als 2008, wurden mit einem Förderungsbarwert von 396,6 Mio. Euro gefördert und damit ein umweltrelevantes Investitionsvolumen von 1,9127 Mrd. Euro ausgelöst. Die geförderten Investitionen reduzieren die CO2-Emissionen um 10,2 Mio. Tonnen, sanieren und sichern Altlasten, verbessern Wasserversorgung und Abwasserentsorgung und schufen oder sicherten 25.000 Arbeitsplätze, so der Umweltminister.

Weitere Daten aus der Bilanz zeichnen ein sauberes Bild von Österreich: Keine Atomkraft. Durch den massiven Einsatz von Umweltminister Berlakovich ist das Land bis heute Gentechnik-frei, die Trinkwasserversorgung erfolgt zu 100 % aus Grund- und Quellwasser, Österreich verfügt über die höchste Holzvorratmenge pro Hektar und hat eine Recyclingrate von 96 %. Ein Drittel der heimischen Abfälle wird zu Energie verwandelt.

Weiter arbeiten auf neuen innovativen Wegen
Die positive Bilanz zum Weltumwelttag ist kein Grund zum Ausruhen. Berlakovich drängt massiv auf den Ausbau der erneuerbaren Energie und appelliert an jede und jeden Einzelnen, die Chancen im Klimaschutz zu nutzen: "Der Klimawandel ist eine Bedrohung, aber gerade jetzt - in wirtschaftlich schwierigen Zeiten - haben wir durch den notwendigen Klimaschutz eine Riesenchance erhalten. Kein Wirtschaftsbereich wächst derzeit schneller als der Umweltsektor. Er ist das beste Konjunkturpaket, das wir haben", so der Minister.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |