Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Akku-Rasenmäher Vergleich 2018

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Akku-Rasenmäher.

Sie mähen seit Langem mit einem Benzinrasenmäher und wünschen sich endlich ein neues Gerät, bei dessen Nutzung Ihnen vom Lärm nicht die Ohren dröhnen und das trotzdem effektiv ist? Dann ist ein Rasenmäher mit Akku für Sie eine praktische Alternative. Akku-Rasenmäher schneiden Ihren Rasen leiser als ein Benzin- oder Elektrorasenmäher, haben aber den Vorteil, dass sie ohne Kabel daherkommen und dennoch eine relativ große Fläche mit einer Akkuladung mähen können. In Akkumäher-Tests erfahren Sie, welche Arten und Typen von Rasenmähern mit Akku es gibt und wie Sie den für Sie besten Akku-Rasenmäher finden.

Kaufberatung zum Akku-Rasenmäher-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Akku-Rasenmäher-Testsiegers!

  • Akku-Rasenmäher pflegen Ihren Rasen umweltfreundlicher als Benzinmodelle und sind flexibler als E-Rasenmäher mit Kabel.
  • Neuere Modelle mähen mit einer Akkuladung schon bis zu 600 m² Fläche.
  • Rasenmäher mit Akku sind zwar in der Anschaffung teurer als andere Rasenmäher, gleichen diese Mehrkosten aber durch den geringen Stromverbrauch auf Dauer wieder aus.

akku-rasenmaeher-test

Wer einen Garten mit einer Rasenfläche sein Eigen nennt, kommt um die Anschaffung eines Rasenmähers nicht herum. Für kleinere Flächen nutzte man bis vor Kurzem noch standardmäßig einen verkabelten Elektrorasenmäher und auf größeren Rasenflächen kam der Benzinrasenmäher zum Einsatz.

Beide Rasenmäher-Typen haben ihre Nachteile: Beim Elektrorasenmäher ist es das Kabel und die dadurch bedingte geringe Reichweite, der Benzinrasenmäher kostet teuren Sprit, ist sehr laut und durch den Benzinverbrauch nicht gerade umweltfreundlich.

Die immer beliebter werdenden Akku-Rasenmäher hingegen mähen leiser als ein Elektrorasenmäher, sind aufgrund des geringen Stromverbrauchs umweltfreundlich und benötigen kein Kabel. Erfahren Sie in unserem Akku-Rasenmäher-Vergleich, welche akkubetriebenen Rasenmäher es gibt und welche Kriterien bei der Kaufentscheidung eine Rolle spielen.

Vorab sehen Sie hier die Vor- und Nachteile von Akku-Rasenmähern:

  • Akku-Grasmäher benötigen kein Kabel und sind leichter zu handhaben als Elektromäher.
  • Im Gegensatz zu Benzinmähern sind Rasenmäher mit Akku wesentlich leiser und bedingt durch den Strombetrieb besonders umweltfreundlich.
  • Akkumäher sind leichter und einfacher zu bewegen, als schwere Benzinmäher.
  • Das Mähen mit einem Akku-Grasmäher erfordert eine gewisse Planung, da vor dem Mähen der Akku geladen werden muss.
  • Bei besonders hohem Gras oder einer feuchten Rasenfläche sind viele Akkumäher überfordert.

1. Kaufberatung 2018: verschiedene Varianten des Akku-Rasenmähers

Der Akku-Rasenmäher: Eine echte und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Rasenmähern

Gerade in der heutigen Zeit, in der das Umweltbewusstsein immer mehr zunimmt, sind Akku-Grasmäher bei der Rasenpflege immer gefragter. Sie stoßen genauso wie Elektroautos kein CO2 aus, sind besonders leise und verbrauchen nur wenig Strom.

Grundsätzlich kann man zwischen drei Kategorien des Akkumähers unterscheiden.

  • Der normale Standardmäher mit Akku ist ein einfacher Rasenmäher, der den Standardrasenmähern wie Benzinmähern oder Elektromähern gleicht und den Sie selbst bedienen.
  • Der Rasenmäher-Roboter mäht ihren Rasen von allein und die meisten Modelle laden sich auch selbstständig wieder auf. Diese Mähroboter eignen sich aber nicht für jede Rasenfläche oder besonders hohes Gras.
  • Für größere Rasenflächen werden Rasenmähertraktoren mit Akku genutzt, die als Aufsitzrasenmäher erhältlich sind.

Hier sehen Sie die Modelle im Überblick:

Funktion Bild Beschreibung
Akku-Handrasenmäher akku-handrasenmaeher Rasenmäher zum Schieben
für kleinere Rasenflächen
Akku-Rasenmähroboter akku-rasenmaehroboter mäht den Rasen selbstständig
lädt sich zum Teil von alleine wieder auf
nicht anwendbar bei hohem Gras
Akku-Rasentraktor akku-rasentraktor fahrbarer Aufsitzrasenmäher
geeignet für große Rasenflächen über 600 qm

2. Akkumäher mit unterschiedlichen Ausstattungen und Funktionen

akkumaeher

Akku-Rasenmäher sind einfach in der Handhabung.

Akku-Grasmäher finden Sie in einem großen Angebot von namhaften Herstellern und Marken wie Bosch, Makita, Einhell oder Wolf in unterschiedlichen Preisklassen mit verschiedenen Funktionen. Die Auswahl eines Rasenmähers mit Akku richtet sich nach Ihren persönlichen Ansprüchen und der Beschaffenheit Ihrer Rasenfläche.

Im Folgenden bieten wir im Akku-Rasenmäher-Vergleich einen Überblick über die verschiedenen Grundfunktionen, mit denen die Modelle im Handel erhältlich sind. In Akku-Rasenmäher-Tests wurden die Standardmäher zum Selbstbetrieb, also keine Rasenmäher-Roboter oder Rasenmäher-Traktoren, betrachtet.

2.2. Grundfunktionen bei Akku-Rasenmähern

Wenn Sie sich einen Rasenmäher mit Akku kaufen möchten, sollten Sie zunächst wissen, welche Funktionen Sie sich bei Ihrem neuen Rasenmäher wünschen. Dabei kann man zwischen verschiedenen Rasenmäher-Typen unterscheiden.

2.2.1 Akku-Grasmäher als Standardmodell

Akku-Mäher ohne besondere Zusatzfunktionen sind günstiger, als Modelle mit Mulchfunktion oder mit Antrieb. Bei kleineren und ebenen Rasenflächen reichen diese Rasenmäher aber vollkommen aus, da hier der Rasenabschnitt bzw. die zu mähende Fläche leicht zu bewältigen ist.

2.2.2. Akkumäher mit Antrieb

Akku-Rasenmäher mit Radantrieb wie das Gardena-Akku-Rasenmäher-Set Powermax Li-18/32 erleichtern Ihnen das Mähen Ihres Rasens besonders auf hügeligen Flächen, denn der Antrieb des Akku-Mähers setzt diesen von allein in Bewegung und spart Ihnen dabei unnötigen Kraftaufwand beim Schieben des Gerätes.

2.2.3. Akku-Grasmäher mit Mulchfunktion

Die Mulchfunktion eines Akku-Mähers erspart Ihnen viel Gartenabfall, denn der Rasenabschnitt wird durch das Mulchen stark zerkleinert und zurück auf die Grasnarbe geworfen, wo er denn Rasen befeuchtet und sich dann schließlich zersetzt.

Gerade bei größeren Rasenflächen sparen Ihnen Modelle mit Mulchfunktion wie der Akku-Rasenmäher DLM 380Z von Makita, der Black & Decker Akku-Rasenmäher BEMW461BH-QS oder der Einhell Akku-Rasenmäher GE-CM 36 Li Kit viel Arbeit und Zeit.

3. Akku-Rasenmäher-Tests richtig nutzen: weitere wichtige Kriterien für die Kaufentscheidung

Bevor Sie sich einen neuen Akku-Grasmäher kaufen, gibt es einige Aspekte zu bedenken, die vor allen Dingen davon abhängen, wie groß Ihre Rasenfläche ist und ob diese eben oder eher in Hanglage liegt:

  • Wird eine Mulchfunktion und/oder ein Radantrieb benötigt?
  • Welche Akkuleistung brauchen Sie, um die gesamte Fläche zu mähen?
  • Wie groß sollte der Fangkorb sein?
  • Welche Schnittbreite wird benötigt?
  • Brauchen Sie einen Akku-Mäher mit verstellbarer Schnitthöhe?

3.1. Tipps zu Auswahl des besten Akku-Rasenmähers für Ihre speziellen Bedürfnisse

akku-rasenmaeher ergonomisch.jpg

Mit höhenverstellbaren Mähern schonen Sie Ihren Rücken.

Generell kann man sagen, dass sich für eine kleinere Rasenfläche ein günstiger Akku-Rasenmäher mit Akku und Ladegerät ohne besondere Zusatzfunktionen gut eignet. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet in dieser Klasse als Einsteigermodell beispielsweise der Einhell Akku-Rasenmäher Ge-Cm 36 Li.

Bei einer größeren Mähfläche benötigen Sie meist ein Akku-Rasenmäher-Set wie den Akku-Rasenmäher Bosch Rotak 43 Li inkl. zwei Akkus, sodass Sie durch einen Akkuwechsel die Mähzeit verlängern können. Hier lohnt es sich zudem einen Blick auf die Leistung des Akkus und die Ladedauer zu werfen.

3.2. Sonderfunktionen für mehr Komfort

Neben den für den Mäherfolg wichtigen Auswahlkriterien, bieten viele Hersteller Funktionen für ein besonders komfortables Rasenmähen an. Hierzu zählen ein Starterknopf, mit dem der Rasenmäher bequem gestartet werden kann oder die Möglichkeit der Höhenverstellung des Mähers zur Rückenschonung. Auch eine Akkuanzeige kann sich während des Mähens als vorteilhaft erweisen.

4. Akku-Grasmäher-Test der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat 2018 einen Akku-Rasenmäher-Test durchgeführt und dabei elf Modelle getestet. Nur vier Akku-Grasmäher überzeugten bei diesem Vergleich auf ganzer Linie.

Auf trockenem Rasen waren die getesteten Mäher durchaus gut unterwegs, allerdings scheiterten die meisten Mäher außer dem Bosch Rotak bei nassem und besonders hohem Gras.

Die anderen getesteten Geräte hatten nicht genug Power, um das nasse Gras in den Auffangbehälter zu befördern und auch die Schnittqualität litt.

Auch wenn ein Teil der Hersteller in der Bedienungsanleitung darauf hinweist, dass ihr Gerät nur für trockenen Rasen geeignet ist, war dieses Kriterium für den Akku-Rasenmäher-Test der Stiftung Warentest auch bei der Bewertung ausschlaggebend, denn „manchmal geht es halt nicht anders“ und man müsse auch feuchten Rasen mähen.

Akku-Rasenmäher-Testsieger wurde mit geringem Vorsprung – vor dem Bosch Rotak 37 Li, der am besten mähte – der Viking MA339 C, der besonders durch sein gute Handhabung und die geringe Lautstärke punktete.

4. FAQ: Fragen und Antworten zum Thema Akkumäher:

4.1. Wie gut sind Akku-Rasenmäher?

rasenmaeher-mit-akku

Für kleine bis mittelgroße Rasenflächen ist der Akkumäher ideal.

Moderne Akku-Grasmäher sind mittlerweile eine echte Alternative zum Benzin- oder Elektromäher. Sie sind in der Regel genauso leistungsstark wie die herkömmlichen Geräte und überzeugen auch in puncto Akkuleistung beziehungsweise Mähfläche pro Akkuladung.

4.2. Wie verwende ich einen Akku-Rasenmäher richtig?

Akkumäher unterscheiden sich in der Handhabung kaum von Elektrorasenmähern. Wichtig ist, den Akku vor dem Mähen ausreichend zu laden und bei größeren Flächen eventuell auf einen Ersatzakku zurückzugreifen.

Wenn Sie einen Akkurasenmäher benutzen, ist es ratsam, darauf zu achten, nur trockenen Rasen zu mähen, um ein besonders gutes Schnittergebnis zu erreichen.

Beim Mähen des Rasens bestimmt die Art der Rasensorte die Graslänge. Mähen Sie den Rasen im Mai bis Juni mindestens einmal pro Woche. Im Sommer sollten Sie den Rasen ebenfalls ungefähr einmal in der Woche schneiden. Es sei denn es ist sehr trocken, dann können Sie das Gras etwas höher wachsen lassen.

Reinigen Sie das Gerät nach dem Einsatz gründlich vom Grasabschnitt.

Achtung: Bei Wartungs- und Pflegearbeiten am Rasenmäher sollten Sie unbedingt die Anweisungen in der Bedienungsanleitung des Herstellers beachten, da es sonst zu gefährlichen Schnittverletzungen kommen kann!

4.3. Wie lange hält ein Akku-Rasenmäher?

Bei der richtigen Pflege und einer normalen Nutzung halten ein Akkumäher und der dazugehörige Akku viele Jahre. Im Akku-Rasenmäher-Test der Stiftung Warentest hielten die meisten der getesteten Akkus den Dauertest ohne Probleme durch.

Tipp: Einige Hersteller bieten Akku-Rasenmäher mit Akkus an, die Sie auch in anderen Geräten der Marke verwenden können.

4.4. Wo kaufe ich einen Akku nach?

Ersatzakkus erhalten Sie normalerweise direkt beim Hersteller. Aufgrund der Tatsache, dass gerade bei größeren Mähflächen zwei Akkus zum Einsatz kommen, sollte die Beschaffung eines neuen Akkus keine Probleme bereiten.

Sie haben Gefallen an unserem Akku-Rasenmäher-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen bei 46 Bewertungen
Loading...

Im Überblick: weitere Tests & Vergleiche bei OE24.at/vergleich/

tintenstrahldrucker-test

Unterschiedliche Tintenstrahldrucker im Vergleich

maehroboter-test

Unterschiedliche Mähroboter im Vergleich

rasentraktor-test

Unterschiedliche Rasentraktoren im Vergleich

benzin rasenmäher test

Unterschiedliche Benzin-Rasenmäher im Vergleich