Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Gasgrills Vergleich 2018

Das Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Gasgrills.

Gasgrills sind perfekt für alle Grillfreunde, die beim Holzkohlegrill die Regulierbarkeit vermissen. Die Geräte gibt es in völlig unterschiedlichen Ausführungen, als Tischgrill und Grillwagen, mit einem oder mehreren Brennern, unterschiedlich hoher Leistung und Ablagefläche.

Grillen Sie nur für sich oder Ihre Liebsten? Dann tut es auch ein kompaktes Modell. Wenn auch einmal eine ganze Gartenparty versorgt werden muss, sollten Sie in unserer Test- oder Vergleichstabelle nach einem Gasgrill mit mindestens drei, besser aber vier Brennern Ausschau halten. Dann werden garantiert alle Gäste satt.

Gasgrills-Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Gasgrill-Test bzw. -Vergleich

  • Gasgrills werden auch als BBQ-Gasgrills bezeichnet. Anders als Holzkohlegrills qualmen diese Grill-Typen nicht und werden schneller heiß. Sie haben unterschiedlich viele Brenner, deren Anzahl abhängig von der Größe der Grillfläche ist.
  • Beim Gasgrill kann entweder direkt oder indirekt gegrillt werden. Während die indirekte Grill-Art einen Deckel benötigt und das Grillgut schonend zubereitet, muss dieses beim direkten Grillen gewendet werden. Dafür wird hier das Fleisch außen knusprig und innen saftig.
  • Für ein perfektes Grillergebnis muss der Gasgrill auch die richtige Ausstattung mitbringen. Für indirektes Grillen sollte der Gasgrill daher ein Thermometer und einen Deckel haben. Es gibt Camping-Gasgrills, die keinen Deckel haben. Hier wäre ein indirektes Grillen daher nicht möglich.

gasgrill-test

Geringe Vorheizzeit

Im Gegensatz zu Holzkohlegrills, müssen Sie bei einem Gasgrill nicht lange warten, bis dieser vorgeheizt ist. Allgemein wird gesagt, dass ein Gasgrill normalerweise um die 10 Minuten benötigt, um die richtige Grilltemperatur zu erreichen.

Es gibt einige Dinge, die den Sommer zu einer besonderen Zeit machen: Eis essen, Schwimmen gehen oder der Geruch von frisch gemähtem Gras. Zu den beliebtesten Tätigkeiten gehört  auf alle Fälle das Grillen mit Freunden und der Familie an lauen Sommerabenden. Über 70 % aller Österreicher gaben im Jahr 2014 an, dass für sie das Grillen auf alle Fälle zum Sommer gehört (Quelle: IMAS International).

Über die Frage, welcher Grill dafür am besten geeignet ist, scheiden sich die Geister. Viele ziehen den Holzkohlegrill wegen des Aromas vor. Für die Perfektionisten unter den Grillmeistern gibt es allerdings nur einen Grill-Typ: den Gasgrill. Dieser heizt nicht nur sehr viel schneller vor als ein Holzkohlegrill. Sehr viel wichtiger ist der Fakt, dass Sie hier die Hitze perfekt regulieren und dadurch immer das beste Ergebnis erzielen.

In unserem Gasgrill-Vergleich 2018 erklären wir Ihnen, wann Sie zu einem Gasgrill mit mehr als drei Brennern greifen sollten, wo der Unterschied zwischen dem direktem und indirektem Grillen liegt und zeigen Ihnen die wichtigste Ausstattung auf die Sie nicht verzichten wollen, wenn Sie sich einen Gasgrill kaufen.

1. Kaufberatung: Die Anzahl der Gasgrill-Brenner machen Sie vom Einsatzgebiet abhängig

Ganz unabhängig von welcher Marke oder welchem Hersteller Sie Ihren Gasgrill kaufen, kann dieser eine unterschiedliche Leistung haben. Die Leistung wird dabei in Kilowatt (kW) angegeben und zeigt Ihnen an, wie schnell sich Ihr Gasgrill erwärmen lässt. Die Leistung eines Weber-Gasgrills oder Grills von Napoleon kann sowohl bei 20 kW als auch bei 2 kW liegen. Die Hersteller haben Grills für jeden Bedarf im Sortiment.

Bei der Suche nach dem besten Gasgrill, raten wir Ihnen, Ihre Entscheidung auch von der Leistung abhängig zu machen. Wie hoch diese ist, hängt hauptsächlich davon ab, wie viele Brenner für das Grillen mit Gas genutzt werden. Wie viele Brenner und Kochstellen Sie brauchen liegt ganz daran, für was Sie Ihren Grill nutzen wollen. In der Regel können die Gasgrills in drei Größen-Kategorien und Einsatzbereiche eingeteilt werden.

Für einen kleinen Überblick, haben wir diese kurz für Sie aufgeführt.

1.1. Tischgrills und Gasgrills mit Brenner: Geeignet für Pärchen

Tische für den Balkon sind meistens recht klein und auch auf dem normalen Esszimmertisch soll ein Tischgrill nicht zu viel Platz einnehmen. Ein Tisch-Gasgrill sollte daher klein sein. Bei diesen Grill-Typen ist daher auch der Grillrost kleiner und es wird nur ein einziger Gasgrill-Brenner für das Grillen benötigt.

Gasgrills mit nur einem Brenner finden Sie ebenfalls bei Grills, die nur für zwei Personen ausgelegt sind. Da hier, im Gegensatz zu einer Gartenparty mit BBQ, relativ wenig Grillgut auf dam Grillrost muss, ist dieses kleiner. Ein einziger Brenner reicht hier also vollkommen aus.

1.2. Für Familienabende und Grillen mit Freunden: mindestens Gasgrill mit 2 Brennern

Nicht jeder besitzt einen eigenen Garten. In diesem Fall stehen die meisten Grills auf dem Balkon. Haben Sie eine große Familie oder viele Freunde, mit denen Sie gerne grillen wollen, lohnt sich ein Balkon-Gasgrill, der zwischen 2 und 3 Brennern hat.

Hersteller, die einen solchen Gasgrill anbieten sind unter anderem Weber und Enders.

1.3. Für Gartenpartys und größere Veranstaltungen: Gasgrill mit 3 Brenner oder mehr

Je mehr Personen Sie verköstigen wollen, desto größer muss der Grillrost sein. Damit hier auch alles gut beheizt ist, haben solche BBQ-Gasgrills meist bis zu 4 Brenner. Sollten Sie sich für solch einen Gasgrill interessieren, raten wir Ihnen speziell nach einem Gasgrill-Wagen Ausschau zu halten. Diese haben Räder und können leicht geschoben und im Garten platziert werden.

Übrigens: Viele der größeren Gasgrills haben Seitenbrenner (auch Seitenkocher genannt). Diese dienen dazu, Soßen warm zu halten. Damit bleibt kein Wunsch unerfüllt und Sie können direkt an Ihrem Gasgrill mit Seitenbrenner kochen.

2. Unterschied zwischen direktem und indirektem Grillen

Beim Grillen gibt es zwei unterschiedliche Grill-Kategorien: das direkte und das indirekte Grillen. Beide Grill-Arten nutzen Sie für unterschiedliches Fleisch und unter verschiedenen Bedingungen. Die Grill-Art wirkt sich dabei nicht nur darauf aus, wie Sie grillen, sondern auch auf das Geschmacks-Erlebnis, welches Sie erhalten.

Damit Sie wissen, wann Sie welche der beiden Grill-Arten am besten nutzen, haben wir diese für Sie erklärt und die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst.

2.1. Bei hohen Temperaturen und einer kurzen Garzeit greifen Sie auf das direkte Grillen zurück

gasgrill-grillen-auf-balkon

Außen kross und innen saftig wird Ihr Steak nur, wenn Sie es für eine kurze Zeit auf einer sehr hohen Stufe grillen. Diese Grill-Art wird als direktes Grillen bezeichnet.

Um auf Ihrem Gasgrill direkt zu Grillen, brauchen Sie keinen Deckel. Dafür müssen Sie aber das Grillgut einmalig wenden. Die Temperatur sollte dabei sehr hoch sein (ca. 220° bis 300 °C), während das Grillgut nur kurz gegrillt wird. So dauert der Grillvorgang bei dieser Grill-Art höchstens zehn Minuten. Das Wenden geschieht ab etwa der Hälfte der Zeit. Abgesehen vom Steak eignen sich auch Koteletts für das direkte Grillen.

Ohne den Deckel können Sie hier genau einsehen, wann sich die Poren des Fleisches schließen und der Saft austritt. Ab diesem Moment sollte das Fleisch einmal gewendet werden. Beachten Sie aber hierbei, dass Sie das Fleisch nur mit einer Grillzange oder einem Fleischwender drehen. Stechen Sie das Fleisch beispielsweise mit einer Gabel an, tritt Saft aus und das Fleisch kann nicht mehr Kross werden.

Hier sehen Sie auf einen Blick die wichtigsten Vor- und Nachteile zum direkten Grillen:

  • Grillen geschieht ohne Deckel
  • sehr kurze Grillzeit
  • Fleisch wird knusprig und saftig
  • Fleisch muss gewendet werden
  • bei falschem Wenden des Fleisches (mit Gabel) verliert das Fleisch seinen Saft

2.2. Indirektes Grillen nutzen Sie bei Grillgut, das mehr als eine Viertelstunde zum Garen braucht

Während das Fleisch beim direkten Grillen scharf angebraten wird, ist der Vorgang beim indirekten Grillen schonender. Er wird hauptsächlich bei Speisen genutzt, die mehr als eine Viertelstunde Garzeit haben (z. B. Braten, dickeres Fleisch).

Bevor Sie Ihr Grillgut auf den Grill legen, müssen Sie diesen zunächst vorheizen. Achten Sie darauf, Ihr Grillgut nicht direkt auf die Flamme zu legen. Allgemein wird empfohlen, den mittleren Brenner abzuschalten, wenn Sie einen Gasgrill mit 3 Brennern haben und die zwei verbleibenden Brenner niedriger einzustellen. Das Fleisch kann dann in der Mitte des Grills liegen.

Indirektes Grillen geschieht mit geschlossenem Deckel. Hier ist es wichtig, dass Ihr Gasgrill ein Thermometer hat, damit die Temperatur nicht zu hoch wird. Für indirektes Grillen sollte die Temperatur zwischen 160° und 200 °C liegen. Um ein perfektes Ergebnis zu erzielen, darf die Temperatur weder unter- noch überschritten werden. Der Gasgrill von Landmann ist beispielsweise mit einem Thermometer ausgestattet.

Da die warme Luft durch den Deckel eingeschlossen ist, bekommt das Fleisch von jeder Seite die gleiche Wärme ab. Auf diese Weise wird es in etwa so schonend gegart, wie Fleisch in einem Umluft-Backofen. Wenden müssen Sie das Fleisch hier im Übrigen nicht.

Hier sehen Sie auf einen Blick die wichtigsten Vor- und Nachteile zum indirekten Grillen:

  • schonendes Garen des Fleisches
  • Fleisch muss nicht gewendet werden und brennt nicht an
  • durch Thermometer kann die Hitze perfekt reguliert werden
  • Fleisch muss einen Platz ohne Flamme bekommen
  • Garen des Fleischs dauert länger als beim direkten Grillen
gasgrill-grillausstattung

Damit Sie immer an Ihr Grillzubehör kommen, sollte Ihr Gasgrill eine zusätzliche Ablagefläche haben.

3. Die wichtigste Ausstattung des Gasgrills auf einen Blick

Abgesehen davon, auf welche Weise Sie Ihren BBQ-Gasgrill einsetzen wollen, sollten Sie ebenfalls auf seine Ausstattung achten. Nicht jeder Gasgrill hat beispielsweise eine extra Ablagefläche für Ihr Grillzeug und Ihr Grillbesteck. Wollen Sie Ihre Hände beim Grillen frei und dennoch alle wichtigen Grillutensilien in greifbarer Nähe haben, raten wir Ihnen, nach einem Grill mit viel Ablagefläche Ausschau zu halten. Zusätzliche Ablageflächen bieten Ihnen beispielsweise der Gasgrill vom Hersteller Weber oder der Gasgrill vom Hersteller Napoleon.

Damit Sie den für sich besten Gasgrill finden und wissen, welche Ausstattung für Ihren neuen Gasgrill günstig sind, haben wir einige der wichtigsten Apparaturen für Sie in einer Tabelle zusammengefasst.

Ausstattung Erklärung
Gasgrill-Abdeckhaube Die Abdeckhaube bzw. der Deckel dienen beim Grill für zwei unterschiedliche Anwendungen:

  • durch den Deckel bleibt die Hitze am Fleisch, wodurch dieses schneller gar wird
  • der Deckel wird beim indirekten Grillen genutzt, um das Grillgut schonender zu grillen

Ein kleiner Tipp von uns: Würstchen bereiten keine Probleme, wenn sie ohne Deckel gegrillt werden. Wollen Sie aber den saftigen Geschmack Ihres Fleisches behalten, raten wir Ihnen dazu, den Deckel auf dem Grill zu lassen. Beachten Sie hierbei, dass einige Gasgrills fürs Camping keinen Deckel haben.

Stauraum Die Pfanne mit dem Grillgut, der Teller für das Gemüse, das Grillbesteck und vielleicht noch eine Grillschürze: All diese Sachen wollen verstaut werden. Meist reicht dazu die normale Ablagefläche beim Gasgrill aber nicht aus.

Haben Sie viele Grill-Utensilien, lohnt sich die Anschaffung eines Grills mit zusätzlichem Stauraum. Dieser ist als kleiner Schrank oder Ablage unter dem Grill angebracht.

Wenn Sie Ihr Grillzubehör sicher und über eine längere Zeit verstauen wollen, empfehlen wir Ihnen einen Gasgrill mit einem eingebauten Schrank. Solche Schränke hat z. B. der Gasgrill von Napoleon. Wollen Sie den Stauraum allerdings nur als Ablage nutzen, dann finden Sie beim Hersteller Enders einen Gasgrill mit Ablageflächen.

Thermometer Ist die Innentemperatur im Grill zu hoch, brennt das Grillgut unter dem Deckel nicht nur an, sondern kann auch austrocknen. Damit Sie immer einen guten Blick auf die Temperatur haben, ohne den Deckel abzuheben, haben einige Gasgrills ein Thermometer. Über dieses sehen Sie die Temperatur im Innenraum des Grills ein und können gegebenenfalls die Hitze nachkorrigieren. Ein solches Thermometer hat beispielsweise der Gasgrill von Landmann.

Ein kleiner Tipp: Soll Ihr Grillgut noch besser auf den Punkt gegrillt sein, empfehlen wir Ihnen ein Grillthermometer. Diese zeigen die Kerntemperatur (die Temperatur, die im Grillgut vorherrscht) an. Dem Austrocknen des Fleisches wird so vorgebeugt.

gasgrill-pizza-backen

In Ihrem geschlossenen Gasgrill mit Abdeckhaube grillen Sie nicht nur Fleisch und Gemüse. Auch Pizza backen Sie hier wie im Backofen.

4. Gasgrill-Test bei der Stiftung Warentest

In einer Sache sind sich Grill-Profis und Grill-Anfänger einig: Damit der Grillabend ein voller Erfolg wird und die Speisen perfekt gelingen, brauchen beide den passenden Grill. Im Test 06/2014 der Stiftung Warentest wurden deshalb jeweils 6 Holzkohle- und 6 Gasgrills genauer unter die Lupe genommen.

Innerhalb der Tests wurde darauf hingewiesen, dass für die besten Grill-Ergebnisse der Grill geschlossen sein muss und eine Abdeckhaube benötigt. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können Sie in Ihrem Grill, abgesehen von Fleisch und Gemüse, auch Brot oder Pizza backen. Ihrer Fantasie sind hier also keine Grenzen gesetzt.

Da die Temperatur von Ihnen festgelegt und konstant auf dieser Temperatur gegrillt wird, müssen Sie hier auch nicht alle fünf Minuten nachsehen, ob der Teig verbrannt oder das Fleisch zu trocken geworden ist. Im Gegensatz zu einem Holzkohlegrill können Sie hier also die Zeit mit Ihren Gästen und der Familie verbringen.

Zwar beinhaltete dieser Test auch Holzkohlegrills, dennoch wurden die Gasgrills untereinander verglichen. Auf diese Weise hat die Stiftung Warentest durchaus einen Gasgrill-Test vollzogen. Der Gasgrill-Testsieger war hierbei der Spirit E-320 Classic Weber-Gasgrill.

Leider hat die Stiftung Warentest seit dem Jahr 2014 keinen neuen Gasgrill-Test durchgeführt, um neuere Produkte auf dem Markt in ihre Bewertung aufzunehmen.
gasgrill-am-meer

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Gasgrill

5.1. Wie muss ich meinen Gasgrill reinigen?

Um Ihren Gasgrill zu reinigen, bedarf es nicht viel. Sobald kein Grillgut mehr auf dem Rost liegt, schließen Sie den Deckel des Gasgrills und schalten alle Brenner auf ihre maximale Temperatur. Hierdurch werden Rückstände vom Grillrost und den Brennerabdeckungen abgebrannt. Der Schmutz wird dadurch zu Asche  und kann mit einer Grillbürste abgeputzt werden.

Wann Ihr Grill fertig mit der Säuberung ist, können Sie ganz leicht überprüfen. So steigt zu Beginn des Reinigungsvorgangs, aufgrund der Verbrennung des Schmutzes, noch relativ viel Qualm auf. Hat die Qualmentwicklung deutlich abgenommen oder ist gar keine mehr vorhanden, kann der Deckel geöffnet werden.

5.2. Mit was für Gas kann ich den Gasgrill denn beheizen?

Die meisten Gasgrills benötigen für Ihre Beheizung entweder Propan- oder Butan-Gas.

 

Wenn Ihnen unser Gasgrill-Test bzw. -Vergleich gefallen hat, freuen wir uns über eine Bewertung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche auf OE24.at/vergleich/

tischgrill-test

Tischgrill
Vergleich

elektrogrill-test

Elektrogrill
Vergleich

Holzkohlegrill Test

Holzkohlegrill
Vergleich

kontaktgrill-test

Kontaktgrill
Vergleich