Bangkok kämpft gegen Hochwasser

1,2 Millionen Sandsäcke

Bangkok kämpft gegen Hochwasser

Aus Angst vor den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten hat die thailändische Armee die Deiche um die Hauptstadt Bangkok mit Hunderttausenden Sandsäcken verstärkt. Soldaten begannen am Dienstag damit, rund 1,2 Millionen Säcke im Norden der Zwölf-Millionen-Einwohner-Stadt aufzutürmen, wie die Behörden mitteilten. Innerhalb von 48 Stunden sollten die Arbeiten abgeschlossen sein, erklärte der Gouverneur von Bangkok, Sukhumbhand Paribatra.

Diashow Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

Jahrhundert-Hochwasser in Bangkok

1 / 23

Der Gouverneur warnte, die Gefahr der Überschwemmung der Metropole sei noch nicht vorüber. Alles hänge von den provisorischen Deichen ab. Regierungschefin Yingluck Shinawatra äußerte sich zuversichtlich, dass die Stadt verschont bleibe.

Thailand erlebt seit mehr als zwei Monaten die heftigsten Regenfälle und Überschwemmungen seit Jahrzehnten, mehr als 300 Menschen kamen ums Leben. Die Hauptstadt Bangkok konnte durch umfangreiche Schutzmaßnahmen am Sonntag vorerst gerettet werden. Es wird jedoch befürchtet, dass einige Deiche den Fluten nicht Stand halten könnten. Im Umfeld der Stadt und in vielen anderen Regionen sind unzählige Industriegebiete und Felder überschwemmt. In vielen Teilen des Landes kam die Wirtschaft größtenteils zum Erliegen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen